Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.2007

Dow-Jones-Board übernimmt Gespräche über Firmenzukunft - WSJ

Von Sarah Ellison, Susan Pulliam, Matthew Karnitschnig und Dennis K. Berman

Von Sarah Ellison, Susan Pulliam, Matthew Karnitschnig und Dennis K. Berman

THE WALL STREET JOURNAL

NEW YORK (Dow Jones)--In die Verkaufsverhandlungen bei der Dow Jones & Co kommt Bewegung. Das Unternehmen kündigte am Mittwoch an, dass ab sofort der Board und nicht mehr die das Unternehmen kontrollierende Familie Bancroft die Gespräche über die Zukunft der Gesellschaft führen werde.

Dieser Schritt lasse die Wahrscheinlichkeit steigen, dass der Medienkonzern News Corp des Investors Rupert Murdoch bei Dow Jones zum Zuge kommen werde, schreibt das ""Wall Street Journal" (WSJ). Die Zeitung gehört ebenso wie diese Nachrichtenagentur zu den Aktiva des in New York ansässigen Unternehmens.

Die Familie Bancroft hatte die Offerte über 60 USD je Aktie bzw rund 5 Mrd USD von News Corp zunächst mehrheitlich abgelehnt, sich aber später doch zu Gesprächen mit Murdoch bereit gefunden. In den vergangenen zwei Wochen habe es in den Verhandlungen aber kaum Bewegung gegeben, schreibt das Blatt.

Inzwischen hat Murdoch allerdings Konkurrenz bekommen. Außer dem Herausgeber der "Financial Times", der Pearson plc, die ein Gebot für Dow Jones gemeinsam mit der General Electric Co (GE) in Angriff nehmen möchte, ist nun der Gründer von MySpace, Brad Greenspan, bei dem Medienunternehmen vorstellig geworden.

Der Manager hat dem Board von Dow Jones mitgeteilt, er wolle rund 25% für 60 USD je Aktie erwerben. Greenspan will den Anteil gemeinsam mit Investoren im Rahmen einer Holländischen Versteigerung erstehen. Dow Jones reagierte auf den Vorschlag nach Börsenschluss mit einer Mitteilung, wonach der Board sich um den Vorschlag sowie alle übrigen strategischen Alternativen, auch die Unabhängigkeit des Unternehmens, kümmern werde.

Die Dow-Jones-Aktie reagierte mit Verlusten auf die jüngste Entwicklung. Der Kurs sank im nachbörslichen Handel bis 19.59 Uhr Ortszeit um 0,6% auf 60,30 USD.

Webseite: http://www.wsj.com

http://www.dowjones.com

DJG/DJN/bam/smh

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.