Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.07.2007

Dow Jones und News Corp erzielen vorläufige Einigung - WSJ

NEW YORK (Dow Jones)--Die Übernahme des US-Verlags Dow Jones & Co (DJ) durch Wettbewerber News Corp geht offenbar in die finale Phase. Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) am Dienstag unter Berufung auf mit der Materie vertraute Personen schreibt, haben beide Seiten eine vorläufige Einigung zum Kauf von Dow Jones zum ursprünglich gebotenen Preis von 5 Mrd USD erzielt. Die geplante Transaktion soll am Dienstagabend vom Board des Verlagshauses genehmigt werden, hieß es weiter.

NEW YORK (Dow Jones)--Die Übernahme des US-Verlags Dow Jones & Co (DJ) durch Wettbewerber News Corp geht offenbar in die finale Phase. Wie das "Wall Street Journal" (WSJ) am Dienstag unter Berufung auf mit der Materie vertraute Personen schreibt, haben beide Seiten eine vorläufige Einigung zum Kauf von Dow Jones zum ursprünglich gebotenen Preis von 5 Mrd USD erzielt. Die geplante Transaktion soll am Dienstagabend vom Board des Verlagshauses genehmigt werden, hieß es weiter.

In den Verhandlungen zwischen beiden Gesellschaften am Montag, an denen auch DJ-CEO Richard Zannino, Berater und zwei unabhängige Direktoren teilnahmen, sei eine grundsätzliche Einigung über das ursprünglich Mitte April von News Corp vorgelegte Angebot erzielt worden. Rupert Murdoch, Chairman von News Corp, habe sich erfolgreich gegen die Anhebung seiner anfänglichen Offerte über 60 USD je Aktie zur Wehr gesetzt. Bezogen auf den Zeitpunkt, bevor das Angebot publik wurde, liegt die Offerte um 67% über dem damaligen Kursniveau von DJ.

Murdoch habe aber die Möglichkeit ins Spiel gebracht, den früheren Managing Editor des WSJ, Paul Steiger, in den Board der News Corp zu berufen, berichtet das WSJ weiter und beruft sich dabei auf eine an den Verhandlungen beteiligte Person.

Allerdings stehe die größte Hürde noch aus: Die Familie Bancroft, die 64% der DJ-Stimmrechte kontrolliert, müsse der Transaktion noch zustimmen. Zannino habe gegenüber News Corp angedeutet, das Meinungsspektrum innerhalb der Familie sei zu unübersichtlich, um eine Vorhersage über den Ausgang des Abstimmungsprozesses treffen zu können, sagte eine Person, die mit Zannino sprach.

Michael B. Elefante, der maßgebliche Treuhänder der Aktionärsfamilie, habe ein Treffen für Donnerstag anberaumt. Auf diesem sollen die bisherigen Verhandlungsergebnisse vorgestellt werden. Es werde erwartet, dass Elefante den Familienmitgliedern mehrere Tage zur Entscheidungsfindung einräume. Bis zur nächsten Woche soll dann aber eine Entscheidung gefallen sein.

Insgesamt gingen die Ansichten über einen Verkauf des Unternehmens innerhalb der Familie aber weiter auseinander. Während einige Mitglieder der Transaktion aufgeschlossen gegenüber stünden, suchten andere nach Alternativen. Auch das Festhalten von News Corp am ursprünglichen Preis könne zu Widerstand innerhalb der Familie führen, hieß es weiter.

Webseite: http://www.wsj.com

-Von Sarah Ellison, Wall Street Journal; + 49 (0)69 - 29 725 104

unternehmen.de@dowjones.com

DJG/flf/roa

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.