Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.02.1993

DPG kritisiert Postministerium

HAMBURG (CW) - Die Deutsche Postgewerkschaft (DPG) faehrt in puncto Privatisierung der Telekom weiterhin einen unnachgiebigen Kurs. So kritisierte der stellvertretende DPG-Vorsitzende Emil Bock anlaesslich der Online 38;acute;93 heftig die Deregulierungspolitik des Bundesministeriums fuer Post und Telekommunikation. Dort sei, so Bock, in erster Linie eine Intensivierung der Konkurrenz in der Telekommunikation verfolgt worden und dies "fast ohne Ruecksicht auf Verluste der Telekom".

Wer, wie der DPG-Vize weiter ausfuehrte, die aus einer falschen Deregulierungspolitik resultierenden finanziellen Schwierigkeiten des Bonner Carriers zu einem zwingenden Anlass fuer eine Privatisierung des Unternehmens nehme, der "moege sich zunaechst Gedanken machen, wie der regulierungsbedingte Mittelabfluss aus der Telekom-Kasse gestoppt werden kann". Darueber hinaus gelte es, die ueberhoehten Ablieferungen an den Bundeshaushalt sowie die Verweigerung in Sachen Investitionszulage fuer den Aufbau der ostdeutschen TK-Infrastruktur zu ueberpruefen.