Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.12.1989 - 

Neue Minicomputerserie von Bull

DPS 6000: dreifache Leistung und doppelte Anschlußkapazität

KÖLN (CW) - Die Bull AG, Köln, kündigte eine neue Minicomputerserie an. Laut dem Hersteller bieten die Modelle DPS 6000 gegenüber den bisherigen Spitzenmodellen DPS 6 Plus eine dreifache Leistungs- und doppelte Anschlußkapazität.

Die Minicomputerserie besteht aus den Modellreihen 200, 400 und 600, die unter dem einheitlichen Betriebssystem GCOS 6 arbeiten. In jedem System können bis zu vier Prozessoren zum Einsatz kommen. Ab Modell 400 unterstützt ein eigener Peer-Prozessor XC-PP das AT&T-kompatible Unix.

Die Multiprozessor-Architektur - Bull verwendet eigenentwickelte Prozessorbausteine - sind softwarekompatibel zu den DPS-6-Modellen. Laut Hersteller können an diees Systeme bis zu 1000 Terminals angeschlossen werden.

Der bis auf maximal 64 Megabyte ausbaubare Arbeitsspeicher verfügt über EDAC, das automatisch Fehler erkennt und korrigiert.

Zum Betriebssystem GCOS 6 HVS bietet Bull diverse Optionen an. Hierzu gehören das Büro-Informations-System One Plus, Bull-ISO-Schnittstellen inklusive FTAM und MHS/X.400 und programmierbare Interfaces wie NIF, SIF, TIF und MIF.

Zu den Optionen gehören ferner interaktive Abfragesysteme, Transaktionssteuerungen, ein Datenerfassungsgenerator, das relationale Datenbanksystem Oracle, die Datenbanken DM 6-IDS II und TPS 6, und Werkzeuge der vierten Generation wie Info, Mantis, Milciade.

Der Einstiegspreis für ein System DPS 6000, Modell 201 mit vier Megabyte Arbeitsspeicher, einer Festplatte mit 142 Megabyte, einem Streamer und Betriebssystem liegt bei 35 000 Mark.

Das mit der 14fachen Leistung gegenüber dem System 201 ausgestattete Modell 634 mit vier Prozessoren und 32 Megabyte Arbeitsspeicher kostet 580 000 Mark.

Die Modellreihe 200 wird im Januar 1990, die 400er-Serie im April und die 600er-Rechner im Juli kommenden Jahres ausgeliefert.