Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.03.1994

Dr. Neuhaus erweitert Spektrum fuer die mobile Kommunikation PMCIA-Modem nutzt das D-Netz zur Fax- und Datenuebertragung

HAMBURG (CW) - Als Weltpremiere feiert die Dr. Neuhaus Mikroelektronik GmbH in Hamburg ihre juengste Produktneuheit. Die Geraete der "Gipsy"-Familie sind laut Hersteller die ersten Faxmodems, die ueber die digitalen Mobilfunknetze D1 sowie D2 Daten und Faxe versenden und empfangen koennen.

Die Hamburger haben eigenen Angaben zufolge eine Technik entwickelt, mit der die Datenuebertragung ueber D-Netze moeglich ist. Das Ergebnis der Arbeit wurde in zwei Produkte umgesetzt: Hinter "Gipsy-Card" und "Gipsy-Pocket" verbirgt sich jeweils ein GSM- Modem - jedoch in unterschiedlichen Formaten. Beide Versionen werden mit einer Power-Management-Software ausgeliefert und arbeiten mit gaengigen Faxprogrammen.

Gipsy-Card ist ein Modem in PCMCIA-2.0-Groesse und wird in zwei Varianten angeboten. Fuer rund 750 Mark erhaelt der Anwender eine Karte, deren Modellbezeichnung um den Zusatz "D" erweitert ist. In Verbindung mit einem Laptop und einem digitalen Funktelefon koennen Daten versendet oder empfangen werden. Die zweite PCMCIA-Karte im Portfolio ist etwa 150 Mark teurer. Sie ermoeglicht dem Besitzer das Senden und Empfangen von Daten sowie Faxnachrichten. Die volle Bezeichnung lautet "Gipsy-Card D+F".

Das Gipsy-Pocket hat die Groesse einer Zigarettenschachtel und kostet rund 1300 Mark. Es verbindet die D-Netz-Telefone von Siemens, AT&T sowie Sony mit einem handelsueblichen DOS- oder Apple-Laptop ueber eine asynchrone V.24-Schnittstelle. Ausserdem kann ein Faxgeraet der Gruppe 3 ueber die analoge a/b-Schnittstelle angeschlossen werden. Die Hamburger Kommunikationsspezialisten wollen mit ihren Neuprodukten Firmen ansprechen, deren Aussendienstmitarbeiter Zugriff auf die DV-Installation der Zentrale haben sollen. Die Datenuebertragung und Kommunikation via Fax ist dabei europaweit moeglich. Das Unternehmen richtet die Technik auch fuer das E-Netz ein, das derzeit aufgebaut wird.