Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.12.2002 - 

Anhörung vor US-Bezirksgericht

Drängt Sun Microsoft auf Java-Kurs?

MÜNCHEN (CW) - Per einstweiliger Verfügung will Sun den Erzrivalen Microsoft zwingen, eine aktu-elle Java-Version zusammen mit Windows auszuliefern. Daneben verfolgt die McNealy-Company weiterhin eine private Kartellrechtsklage gegen den Redmonder Softwarekonzern.

Auch nach der außergerichtlichen Einigung im Antitrust-Prozess gegen Microsoft lässt Sun nicht locker. Vor einem Bezirksgericht in Baltimore versucht das Unternehmen derzeit, eine einstweilige Verfügung zu erwirken. Der Desktop-Monopolist soll auf diesem Weg gezwungen werden, eine von Sun autorisierte Version der Programmiersprache Java gemeinsam mit Windows auszuliefern.

Windows XP ohne Java Virtual Machine

Seit Oktober 2001 verkaufe Microsoft Windows XP ohne die Ablaufumgebung Java Virtual Machine (JVM), argumentiert Sun. Kunden müssen die Software bei Bedarf aus dem Netz laden, was für Sun einen Wettbewerbsnachteil bedeute. Java konkurriert mit Microsofts .NET-Initiative und spielt vor allem im entstehenden Markt für Web-Services eine wichtige Rolle.

Sun hat bereits einmal erfolgreich gegen Eingriffe der Redmonder in Java geklagt. Microsoft hatte seinen Java-Compiler und die Laufzeitumgebung für Windows modifiziert, so dass diese teilweise inkompatibel zum von Sun gehüteten Standard waren.

Die Hürden für eine einstweilige Verfügung sind allerdings hoch. So muss Sun nachweisen, dass es ohne die Anordnung sofort und irreparabel geschädigt würde. Nach einer mehrtätigen Anhörung vergangene Woche deutete Bezirksrichter Frederik Motz an, dass dieser Nachweis wahrscheinlich nicht erbracht sei. Eine Entscheidung stand bis Redaktionsschluss noch aus.

Unabhängig vom jüngsten Vorstoß verfolgt Sun bereits seit März 2002 eine private Kartellrechtsklage gegen Microsoft. Neben finanziellen Entschädigungen fordern die Kalifornier unter anderem, dass die Gates-Company proprietäre Schnittstellen offen legt und das Windows-Betriebssystem von damit verbundenen Anwendungen wie dem Internet Explorer abkoppelt. (wh)