Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.08.1981 - 

Zur besseren Ausnutzung eines Hochregallagers:

Drahtlose DÜ steuert den Stapler

DARMSTADT (pi) - Auf zahlreichen Anwendungsgebieten ist eine drahtlose Datenübertragung zwischen Computer und Terminal sinnvoll. Um Störungen möglichst auszuschalten findet die Datenübermittlung im Infrarotbereich statt.

Die Lagerkapazität einer Lagerhalle mit hohen Regalen wird nur dann wirtschaftlich ausgenutzt, wenn man flexibel in der Platzzuweisung für die Reserve-Artikel bleibt. Das bedeutet, daß alle Artikelarten in der Reservezone keine festliegende Platzzuordnung besitzen.

Der Kommissionierer, der eine bestimmte Artikelpalette in der unteren Regalebene leer vorfindet, weiß daher nicht, wo sich die zugehörige Reserve in der oberen Regalebene befindet. Er muß in der Lagerhaltungsdatei, in der alle Wareineingänge mit Reserveplatz-Nummer gespeichert sind, nachsehen. Dann kann er einen Staplerfahrer anweisen, ihm die gewünschte Palette aus dem oberen Reservebereich an den leeren Platz zu bringen. Der Kommissionierer muß dann den nun frei gewordenen Reserveplatz in der Lagerhaltungsdatei als "leer" eintragen.

Den geschilderten Ablauf will das Institut für physikalisch technische Auftragsforschung GmbH, Darmstadt, durch das Lagerhaltungssystem Coss vereinfachen. Die Lagerbelegungsdatei ist dabei auf Magnetplatte gespeichert, der Zugriff erfolgt vom Zentralcomputer aus. Coss ermöglicht laut Anbieter den Dialog zwischen Kommissionierer, Zentralrechner und Staplerfahrer.

Zu Coss gehören Handterminals im Taschenrechnerformat, die sowohl an die Kommissionierer als auch an die Staplerfahrer ausgegeben werden. Der Kommissionierer stellt fest, daß ein von ihm benötigter Artikel in der Greifzone fehlt. Er tippt in sein Terminal die Nummer der leeren Zone ein. Die Nummer erscheint in seiner Terminalanzeige.

In der Terminalanzeige eines Staplers wird die entsprechende Reservezonen-Nummer ausgeschrieben. Gleichzeitig leuchtet die Lampe "Auftrag erteilt" auf. Diesmal erfolgt der Datenfluß vom Zentral-Computer über Prozeßrechner und Infrarot-Strecke zum Terminal.

Nach Erledigung des Auftrags drückt er die Taste "Erledigt" und meldet sich dann wieder "Bereit", um neue Aufträge entgegennehmen zu können.