Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.09.2005

Drahtlose Frachtverfolgung auf hoher See

Maersk Logistics und IBM bauen ein Tracking-System für Schiffsfracht.

Die IBM und der in Dänemark beheimatete Dienstleister Maersk Logistics haben sich zusammengetan, um ein System für das Tracking von Schiffscontainern zu entwickeln. Der Tamper-Resistant Embedded Controller, kurz Trec, soll es Versendern ermöglichen, ihre Frachten auch aus der Ferne in Echtzeit zu verfolgen.

Von passiven Funketiketten für die Radio Frequency Identification (RFID) unterscheiden sich die Trec-Devices durch eigene Verarbeitungskapazität und die Fähigkeit, permanent Daten zu empfanden und zu senden. Das Herzstück des Gesamtsystems bildet ein Computer von der Größe einer Zigarrenschachtel, der sich in den Container integrieren lässt. Mit ihm verbunden sind acht Sensoren, die ständig Werte wie Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Höhe oder Lichteinfall sowie die geografische Position messen. Eine Antenne auf dem Dach des Containers sendet diese Daten per Funk an Land - auf kurze Strecken mit Hilfe der Zigbee-Technik, auf lange Entfernungen beispielsweise über das Satelliten-Netzes Iridium.

Die übermittelten Informationen fließen laut IBM in verteilte Datenbanken, auf die jeweils nur der Content-Owner zugreifen kann. Das System ist über Smartcard-Authentifizierung gesichert, und die Daten lassen sich für die Übertragung verschlüsseln. Mittels einer Service-orientierten Infrastruktur ist es aber auch möglich, Informationen mit anderen Netzteilnehmern simultan zu nutzen.

Höhere Sicherheit

Das Gemeinschaftsprojekt von IBM und Maersk Logistics trägt den Namen "Intelligent Trade Lane". Sein Ziel sehen die bei- den Partner in der effizienteren Handhabung logistischer Prozesse, und in der Sicherheit, die es den Anwendern biete. Die Devices könnten so programmiert werden, dass sie ein Signal senden, wenn der Container geöffnet wird.

Maersk Logistics ist ein Unternehmen der A.P. Moller-Maersk Group. Zu diesem Logistikkonzern gehörte bis Ende vergangenen Jahres auch Maersk Data, mittlerweile von IBM akquiriert. Ab dem kommenden Jahr soll das Trec-Paket auch Drittunternehmen zur Verfügung stehen. Mit ersten Feldtests ist ab dem kommenden November zu rechnen. (qua)