Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Drahtlose Netze/Modacom und Mobitex fuer Flottensteuerung oder Aussendienst Der Datenfunk bietet fuer viele IT-Anwendungen neue Chancen

28.07.1995

Von Silke Ritterrath *

Information und Kommunikation sind zu zentralen Wettbewerbsfaktoren der Unternehmen geworden. Die mobile drahtlose Datenkommunikation durch den Datenfunk eroeffnet Unternehmen neue, kostenguenstigere und auch flexiblere Moeglichkeiten. Kuenftig werden sie sogar die Wahl zwischen zwei Anbietern haben. Die DeTeMobil versorgt mit ihrem Modacom-Dienst bereits 85 Prozent der bundesdeutschen Flaeche, wohingegen die Gesellschaft fuer Datenfunk mbH

(GFD), privater Anbieter und Telekom-Herausforderer aus Essen, das eigene Netz derzeit in einer Pilotinstallation testet.

Mobilitaet und Flexibilitaet bestimmen in immer staerkerem Masse die Handlungen der Unternehmen, wo haeufig die innerbetrieblichen Informationsablaeufe optimiert und die DV unternehmensweit bereits ausgebaut und vernetzt wird. Die mobile Datenkommunikation ermoeglicht jetzt die Einbindung beispielsweise der Aussendienstmitarbeiter in den DV-gestuetzten betrieblichen Informationsfluss. Datenfunkloesungen lassen sich ortsunabhaengig genau dort einsetzen, wo sie benoetigt werden - etwa auch bei Ozonmessungen in Waldgebieten. Dadurch erschliessen sich dem Datenfunk neue Anwendungsbereiche. So ermoeglicht die mobile Datenkommunikation nicht nur deutliche Verbesserungen der bisherigen Ablaeufe, sondern auch Kosteneinsparungen.

Datenfunk speichert Nachrichten zwischen

Im Gegensatz zum Sprachmobilfunk ist der Datenfunk, wie das Datenfunknetz der Gesellschaft fuer Datenfunk mbH (GFD), fuer die spezifischen Anforderungen der Datenuebertragung optimiert. Vorteile fuer den Anwender sind beispielsweise schneller Verbindungsaufbau, kurze Reaktionszeiten des Netzes, die Speicherung der Daten bei einer voruebergehenden Nichterreichbarkeit des Empfaengers und Kosten, die sich am Datenvolumen statt an den Verbindungszeiten orientieren. Durch ein gesichertes Uebertragungsprotokoll gehen keine Daten verloren.

Zusaetzlich erhaelt der Absender fuer jede Datenuebertragung eine Bestaetigung ("Quittung"). Um auch weltweite Loesungen anbieten zu koennen, basiert das GfD-Netz - als einziges Datenfunknetz in Deutschland - auf dem weitverbreiteten Mobitex-Standard des schwedischen Unternehmens Ericsson.

So lassen sich Anwendungen auch in allen anderen Netzen nutzen, die diesen Standard ebenfalls verwenden. Das bedeutet fuer international taetige Unternehmen, dass sie nicht auf die mobile Datenkommunikation innerhalb eines Landes beschraenkt sind.

Mobilitaet im elektronischen Zahlungsverkehr ist weit mehr als nur electronic banking. Was die meisten Geldinstitute ihren Kunden heute anbieten, ist nur ein kleiner Teil der denkbaren Loesungen. Die mobile Authentifizierung von EC-, Kredit- und Kundenkarten eroeffnet in Verbindung mit dem Datenfunk Anwendungsszenarien, die bisher nicht moeglich waren. Mobilitaet im elektronischen Zahlungsverkehr ist heute schon vorstellbar, etwa im Kartenverkauf auf Grossveranstaltungen, auf Messen in Verbindung mit der Eintrittskarte und der Besucherstatistik, in den Verkaufsraeumen von Warenhaeusern und Supermaerkten, in Hotels, Gaststaetten, oeffentlichen Verkehrsmitteln und Taxis.

Auch Michael Thiemermann von der Krone AG, die bereits seit einigen Jahren Point-of-sales-Loesungen in Verbindung mit dem Datenschutz anbietet, sieht hier ein grosses Potential: "Ueberall dort, wo vorher nur das Bezahlen mit Bargeld, Vorkasse oder per Rechnung moeglich war, wie beim Verkauf an der Haustuer, Paketdiensten oder auf Verkaufsmessen, entstehen mit dem Datenfunk neue Moeglichkeiten. Im Gegensatz zu den anderen Netzen ist das Datenfunknetz fuer die Uebertragung von Daten optimiert und bietet die fuer diese Anwendungen noetige Sicherheit."

Zeitersparnis beim Zahlungsverkehr

POS-Loesungen in Kombination mit dem Datenfunk eroeffnen besonders dem Handel und der Dienstleistungsbranche neue Chancen. Uneingeschraenkte Mobilitaet und Kostenreduzierung bietet der Datenfunk etwa solchen Unternehmen, deren Mitarbeiter Produkte wie zum Beispiel Tiefkuehlware direkt vor Ort verkaufen. Neben bargeldlosem Zahlungsverkehr bringt der Datenfunk in diesem Fall eine Zeitersparnis durch die Uebermittlung der Warenbestands- und Verkaufsdaten per Datenfunk an die Zentrale. Im Lager kann bis zur Rueckkehr des Mitarbeiters alles vorbereitet werden, unnoetige Wartezeiten entfallen.

Ein weiteres Einsatzgebiet des Datenfunks ist die Objektueberwachung. Das Global Positioning System (GPS), ein Ortungssystem ueber Satellitenkennung, bringt in Verbindung mit dem Datenfunk neue Moeglichkeiten bei der Fahrzeugsteuerung, Personenueberwachung, Fahrzeug- und Objektsicherung, in der Verkehrstelematik und bei der Vermeldung von Not- und Unfallsituationen.

Durch die Uebertragung des Standorts per Funk in Kombination mit GPS-Techniken ist die Ueberwachung von Fahrzeugen und eine flexible verkehrsorientierte Steuerung moeglich. Wertvolle Fahrzeuge oder Fahrzeuge mit hochwertiger Ware koennen jederzeit geortet werden. Ebenso lassen sich Feuerwehr oder andere Rettungsdienste per Datenfunk punktgenau zum Einsatzort fuehren. Da sich die Position der Fahrzeuge exakt bestimmen laesst, kann zudem der optimale Weg gewaehlt werden. Dasselbe Prinzip liesse sich auch zur Stauvermeidung verwenden.

Datenfunkloesungen bieten Transport- und Verkehrsunternehmen die Gelegenheit, ihre Routenplanung zu optimieren und Auftraege bedarfsorientiert abzuwickeln, da sie jederzeit ueber Status- und Standortinformationen der Fahrzeuge verfuegen. Ladungszustands- und aktuelle Lieferdaten lassen sich via Datenfunk direkt an die Zentrale uebermitteln, was es beispielsweise auch gestattet, Kunden, die nach dem Verbleib ihrer Sendung fragen, eine genaue Auskunft zu geben.

Die Multifunktionalitaet des Datenfunks steuert zudem Drucker, Lesegeraete und Displays. So koennten Lieferpapiere auch im Transporter ausgedruckt und die Lieferung mit electronic cash direkt vor Ort bezahlt werden. Zusaetzlich laesst sich auch die technische Einsatzbereitschaft der Flottenfahrzeuge per Datenfunk ueberwachen, etwa die Motorbeanspruchung oder der Zustand der Reifen. Per Ferndiagnose lassen sich so kostspielige Pannen und Ausfaelle verhindern.

Welche Vorteile eine Datenfunkloesung bietet, zeigt das Gepaeck- Management-System des Frankfurter Flughafens. Ueber ein Mobitex- Netz laesst sich das Gepaeck bei Bedarf mobil und direkt auf dem Rollfeld mittels Scanner identifizieren und einem der eingecheckten Passagiere zuordnen.

Auch fuer Energieversorger eine Alternative

Die Loesung steigert die Kundenfreundlichkeit, denn sie minimiert Wartezeiten. Gleichzeitig werden durch die Automatisierung Kosten gespart und die Sicherheit erhoeht. Diese Vorteile gelten auch fuer andere Anwendungsbereiche wie die Ueberwachung von Gebaeuden aus der Ferne inklusive bestimmter Handlungsmoeglichkeiten.

Beispielsweise lassen sich Heizungsanlagen, Beleuchtungsvorrichtungen sowie Kommunikationsanlagen bedarfsorientiert steuern oder grosse Gebaeudekomplexe zentral betreuen. Das steigert den Wohnkomfort und minimiert die oekologische Belastung. Der Bewohner des Hauses kann beruhigt auf Reisen gehen und findet das Haus bei der Rueckkehr unangetastet und wohltemperiert vor, weil das Heizsystem bereits wieder aktiviert wurde.

Mit Loesungen auf der Basis des Datenfunks koennen Energieversorger beispielsweise ihre Zaehlerabfragen optimieren und Endgeraete aus der Ferne auf neue Tarife umstellen. Sicherheitsdienste setzen Datenfunkloesungen fuer die Ueberwachung und Steuerung von Alarmanlagen ein.

Funktelefon und Notebook gehoeren bereits zur Standardausruestung eines mobilen Bueros. Doch bisher fehlten die ueberzeugenden Moeglichkeiten, Daten vom mobilen PC schnell und preisguenstig per Funk zu uebermitteln. Mit einem Datenfunknetz, das speziell fuer die Datenuebertragung konzipiert wurde, wird diese Luecke geschlossen. Dem Geschaeftsmann, dem Selbstaendigen oder dem Aussendienstmitarbeiter eines Unternehmens ist es nun moeglich, jederzeit auf Datenbanken, Daten eines Host-Rechners oder die Nachrichten in einer Mailbox zuzugreifen. Gleichzeitig lassen sich die unterwegs erfassten Daten an Dritte weiterleiten.

Die mobile Datenkommunikation tauscht die Informationen papierlos ohne Verzoegerung aus, bei Bedarf und ortsunabhaengig. Kundenbezogene Daten sind durch den Zugriff auf die Firmendatenbank auch kurzfristig vor Ort aktuell verfuegbar. Die Schritte vom Vertragsabschluss bis zur Ausfuehrung beschleunigen sich, weil Bestellungen oder Aenderungen von Kundendaten direkt an die Firmenzentrale weitergegeben werden koennen. Erst der Datenfunk bietet dem mobilen Mitarbeiter die noetige Flexibilitaet. Er belegt weder die Telefonleitung des Kunden noch erzeugt er lange, kostentreibende Verbindungen mit dem Handy. Zugriff auf und Uebermittlung von aktuellen Informationen zu jeder Zeit und an jedem beliebigen Ort sind die heutigen Anforderungen an die Kommunikationstechnologie. Nur so lassen sich Geschaeftsablaeufe optimieren und gleichzeitig der Kundenservice verbessern. Beides wiederum sichert den Firmen Wettbewerbsvorteile.

Aussendienstloesung in den Niederlanden im Betrieb

Umgekehrt kann ein Unternehmen ueber den Datenfunk seinen kompletten Aussendienst zentral steuern. Der Einsatz von elektronischer Post ermoeglicht es, den Aussendienstmitarbeiter ueber Terminaenderungen zu informieren oder neue Auftraege zu uebermitteln, wobei umgekehrt der Mitarbeiter die Zentrale ueber den aktuellen Stand der jeweiligen Auftraege informiert. Die zeitaufwendige und kostenintensive Abstimmung per Telefon entfaellt. Das steigert nicht nur die Produktivitaet des einzelnen Aussendienstmitarbeiters, sondern dieser hat auch mehr Zeit fuer den Kunden. Eine derart konzipierte mobile Aussendienstloesung der Firma Infos setzen in den Niederlanden beispielsweise Versorgungsbetriebe fuer Energie und Gas ein, und ein weiteres Unternehmen, das Hubstapler vermietet, nutzt das System zur Steuerung seines technischen Aussendienstes. Diese Datenfunkloesung hat sich in der Praxis bewaehrt, so dass auch deutsche Unternehmen mittlerweile zur Optimierung des Aussendiensts Interesse zeigen.

Im deutschen Markt bieten die GfD, deren Netz sich derzeit in der Pilotphase befindet, und die DeTeMobil Datenfunknetze an. Die werden auf der Basis einer Lizenz des Bundesministers fuer Post und Telekommunikation betrieben. Die GfD will neben dem Netzbetrieb ihre Dienste zur Systemintegration branchenspezifischer und - uebergreifender Loesungen fuer die Nutzung des Datenfunks anbieten und greift dabei auf die Hilfe von Partnern aus der Hard- und Softwarebranche zurueck.

*Silke Ritterrath ist freie Journalistin in Heidelberg.