Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

On Demand überbrückt letzte Meile per Funk

Drahtloser Zugang schafft bis zu 45 Mbit/s

17.09.1999
BONN (CW) - Der Funk gilt auf der letzten Meile als eine der interessantesten Alternativen zum Ortsnetz der Telekom. Mit "On Demand" offeriert Lucent eine Lösung, um die Anwender per Funk zu erreichen.

Die letzte Meile ist für Teilnehmer wie Netzbetreiber noch immer das schwächste Glied in der Kommunikationskette. Entweder müssen Leitungen teuer gemietet oder Kabel aufwendig verlegt werden, damit dem Kunden die gewünschte Bandbreite zur Verfügung steht. Mit "On Demand Wireless Access" von Lucent können Netzbetreiber in den Ballungsgebieten ihre Kunden per Funk an ihre Netze anbinden.

Das On-Demand-System stellt über Funk Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 45 Mbit/s je Verbindung zur Verfügung. Es ist als drahtlose Punkt-zu-Mehrpunkt-Lösung konzipiert. Einsetzen können es Netzanbieter, die Lizenzen im Frequenzbereich zwischen zehn und 42 Gigahertz besitzen. Das Richtfunksystem stellt Kanalbandbreiten von sieben und 14 Megahertz zur Verfügung und hat eine maximale Reichweite von 4,5 Kilometer.

Damit die vorhandene Übertragungskapazität ständig ausgelastet werden kann, wurde On Demand als skalierbares System entwickelt. So teilen sich zum einen bei der Point-to-Multipoint-Architektur die Kosten des Netzknotens auf mehrere Teilnehmeranschlüsse auf. Zum anderen erlaubt die Time-Division-Multiplex-(TDMA-)Funk-Schnittstelle, die auf ATM basiert, ein Management der Bandbreite. Darüber hinaus gestattet das programmierbare Modulationsschema laut Anbieter eine einfache Kapazitätserweiterung. Durch die Kombination von ATM und TDMA läßt sich zudem die Bandbreite dynamisch in Einheiten ab einem einzigen ATM-Paket in Echtzeit verteilen.

Ferner beherrscht die Lösung die wichtigsten Protokolle wie Frame Relay, IP, 10Base-T/100 Base-T, Tl/E1 oder fraktionales Tl/El, so daß dem Anwender je nach Bedarf Sprach- und Datendienste zur Verfügung stehen.