Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Fast jedes dritte Stellenangebot fällt weg

Dramatischer Einbruch am IT-Arbeitsmarkt

12.10.2001
MÜNCHEN (am) - Erneut spielt die IT-Branche eine Vorreiterrolle auf dem Arbeitsmarkt, wenn auch eine unerfreuliche. Glänzte sie seit 1999 mit den höchsten Zuwächsen an Stellenangeboten, verbucht sie in diesem Jahr mit 30 Prozent den größten Rückgang der Offerten.

Ein Blick auf die in 40 Tageszeitungen und der CW publizierten Stellenanzeigen zeigt, dass sich der Einbruch am IT-Arbeitsmarkt in den vergangenen sechs Monaten drastisch verschärft hat. Nach Auswertung des Marktforschungsunternehmens EMC/Adecco ging die Zahl der IT-Jobofferten im ersten Quartal dieses Jahres um 17 Prozent, im zweiten Quartal um 30 Prozent und in den vergangenen drei Monaten sogar um 58 Prozent zurück. Zusammengerechnet gab es von Januar bis September 58 582 Angebote, was einem Minus von über 25 000 IT-Stellen oder 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Zum Vergleich: Die freien Plätze für Fach- und Führungskräfte insgesamt verminderten sich um etwa 22 Prozent.

Zu den größten Verlierern gehören die Branchen, die in den vergangenen Jahren am stärksten zugelegt hatten: allen voran die Telekommunikation, gebeutelt durch schleppenden Handy-Verkauf und den Preisverfall netztechnischer Produkte, die mit 4658 Offerten 55 Prozent weniger anbietet. Groß sind die Einschnitte auch im Bereich IT-Beratung, wo die Zahl der Jobangebote von30136 auf 17111 schrumpfte. Aber auch klassische Anwenderbranchen rekrutieren IT-Kräfte zurückhaltender: So gab es im Bereich Elektronik über 2200 Stellenanzeigen weniger, während sich im Maschinenbau, der Fahrzeugtechnik, in Banken und Versicherungen der Rückgang jeweils nur auf einige hundert Offerten belief. Lediglich Behörden und Zeitarbeitsfirmen suchen mehr beziehungsweise annähernd so viele IT-Mitarbeiter wie im Vorjahr. Hinsichtlich der einzelnen Berufe kommt EMC/Adecco zum Ergebnis, dass sich Anwendungsentwickler, IT-Vertriebsmitarbeiter und Netzspezialisten mit einer um über 40 Prozent reduzierten Jobauswahl begnügen müssen. 11330 Offerten weniger gab es allein für Softwareentwickler - ein Verlust, der fast so groß ist wie in den Bereichen DV-Vertrieb, Systeme/ Datenbanken, Rechenzentrum und Internet zusammen. Lediglich für CAD/CAM-Experten stehen die Chancen im Vergleich zum Vorjahr unverändert gut: Hier ging die Zahl der ausgeschriebenen Positionen nur um neun auf 8402 zurück.

Selbst der Herstellerverband Bitkom nimmt mittlerweile Abstand von einigen seiner Arbeitsmarktprognosen. Von 75000 oder gar 100000 nicht besetzten Stellen mag niemand mehr sprechen."Wir haben kein aktuelles Umfragematerial dazu", so Stephan Pfisterer, Bitkom-Referent für Arbeitsmarkt.

Immerhin erklärt der Verband, wie viele neue Stellen die IT- und TK-Branche, in der 836000 Menschen arbeiten, in diesem Jahr schaffen wird: Es sind 16000. Mittelfristig geht Pfisterer von einem jährlichen Bedarf von 20000 Informatikern aus.

Abb: Abwärtstrend

Die IT-Stellenangebote schrumpfen deutlich stärker als die Offerten für Fach- und Führungskräfte. Quelle: EMC/Adecco