Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.03.1994

Drehbuecher fuer Multimedia Siemens-Produkt erstellt die Scripts ohne Programmierung

GRAZ (CW) - "Openscenario" (OS) ist eine offene Multimedia- Entwicklungsumgebung der Siemens AG Oesterreich. Die Version 1.1 enthaelt einige neue Standard-Features: Bildschirmabzuege waehrend einer Praesentation, weitere Moeglichkeiten fuer Ueberblendungen und zusaetzliche C-Funktionen in der Developer-Ausfuehrung.

Das Produkt basiert auf der Siemens-eigenen DVI-Technologie (Digital Video Interactive). Diese setzt direkt auf dem Betriebssystem DOS auf und leistet die Dekomprimierung von Vi- deos so, dass die Bilder die jeweilige gesamte Bildschirmgroesse einnehmen koennen. Laut Hersteller schliesst Openscenario die Luecke zwischen herkoemmlichen Autorensystemen und der C-Programmierung.

Die Anwendungen muessen nicht programmiert werden, die Szenen lassen sich mit einem beliebigen Editor als ASCII-Datei definieren. In einer Art Metasprache schreibt der User ein Drehbuch: die Abfolge von Bildern, Videos oder Bedienmitteln wie Buttons oder anderen sensitiven Flaechen. Ein Openscenario-Compiler (OSC) uebersetzt ASCII-Dateien in ablauffaehige komprimierte Daten zu einem Script, das im Runtime-Modus abgearbeitet werden kann. Das Produkt existiert in zwei Ausfuehrungen: OS-Author und OS- Developer. Die Basisfeatures zum Erstellen von Multimedia- Praesentationen sind in OS-Author integriert. Zur Verwendung dieser Funktionen sind, wie Siemens-Fachfrau Eva Maria Gruber erlaeutert, keine Programmierkenntnisse erforderlich.

Beim OS-Developer ist zusaetzlich die Bearbeitung von Feldern und die Integration von C-Funktionen moeglich. Zum Beispiel koennen spezielle Hardware-Anforderungen, etwa Magnetkartenleser, aber auch Software, Datenbanken und Netze, integriert werden. Zu den technischen Mindestvoraussetzungen gehoert ein 386er PC mit Tastatur, VGA-Grafikkarte und Multisync-Monitor, Speicherausbau auf 4 MB, eine Maus oder ein Touchscreen, Action-Media-II-DOS Delivery Board mit 2 MB Video-RAM, Aktivlautsprecher oder Kopfhoerer und CD-ROM-Laufwerk. Der Speicherbedarf liegt bei 640 KB RAM. Das Produkt kostet rund 2500 Mark.