Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.09.1992 - 

Gewinn stagnierte entgegen der Erwartung

Drei Aktionäre verklagen HP nach enttäuschendem Quartalsertrag

PALO ALTO (CW)-Drei Aktionäre legen sich mit der Hewlett-Packard Co. an: Für einen Wertverlust von HP-Beteiligungen, die sie im Dezember 1991 erworben hatten, wollen sie den Computerkonzern haftbar machen. Der Kurs war Anfang August 1992 nach HPs Warnung vor einem schwächeren Ergebnis im dritten Quartal um 17 Prozent gefallen. Tatsächlich stagnierte der Profit.

HP-Präsident John Young wies den Vorwurf, mit der Ergebnis-Vorankündigung gegen das Aktienrecht verstoßen zu haben, als unhaltbar zurück.

Man werde sich aufs schärfste gegen die Anschuldigungen, vorgebracht vor dem Bundesgericht im kalifornischen San Diego, zur Wehr setzen.

Analysten hatten bis zu der gegenteiligen Veröffentlichung einen HP-Gewinn von 1,17 Dollar pro Aktie erwartet. Tatsächlich wurden es, wie mittlerweile publiziert, 76 Cent, entsprechend einem Nettoertrag von 191 Millionen Dollar, im dritten Quartal. Das Ergebnis ist nahezu identisch mit dem vom dritten Quartal 1991, als 192 Millionen Dollar erzielt wurden. Das Umsatzvolumen gibt Hewlett-Packard mit 4,04 Milliarden Dollar an; das entspricht einem Plus von 15 Prozent.

Young äußerte sich "etwas enttäuscht" darüber, daß das Wachstum der ersten beiden Quartale nicht gehalten werden konnte. Während Multiuser-Systeme und X-Terminals "stark angezogen" hätten, habe sich die Nachfrage nach Workstations verlangsamt.

Dieser Faktor und der Computer Preiskampf zusammen mit steigenden Kosten, entstanden durch Währungsschwankungen und einen Ausbau der Peripherieproduktion, hätten das Quartalsergebnis negativ beeinflußt.