Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.1980

Drei Anbieter im Rennen: Heißer Wettbewerb um Telefonmarkt

HANNOVER/BERLIN (vwd) - Der Wettbewerb um den zukunftsträchtigen Markt der Telefonvermittlungssysteme bei der Deutschen Bundespost läuft. Nachdem die ursprünglich geplante Einführung des elektronisch gesteuerten Wählsystems (EWS) gestoppt wurde, sind nur drei Anbieter im "Wettbewerbsverfahren" bis zum Sommer 1982 zu einer Präsentation von digitalen Vermittlungsstellen (EWSD) aufgefordert.

Ziel der Post ist es - wie Hans-Peter Friedrichsen, Vorstandsmitglied der Deutschen Telefonwerke und Kabelindustrie AG (DeTeWe), Berlin, in einem Gespräch auf der Hannover-Messe erklärte - ab 1983 beginnend und ab 1985 voll in Serie - "international erprobte" Systeme für Fernvermittlung auf Basis digitaler Bausteine einzuführen. Der Test dafür müsse bis Ende 1981 abgeschlossen sein. Wettbewerber sind Siemens in Zusammenarbeit mit DeTeWe und Telephonbau und Normalzeit, die ITT-Tochter Standard Elektrik Lorenz AG (Stuttgart) sowie die Philips-Tochter Tekade (Nürnberg).

An der Belieferung der Post werden nach der Entscheidung über das System aber auch andere als die entwickelnden Unternehmen und Gruppen mit Lizenzproduktionen beteiligt. Friedrichsen machte deutlich, daß weniger die Entwicklung der Hardware, als die der Software, die die Unternehmen mitliefern müssen, Zeit brauche. Im Netztest sind seinen Angaben zufolge digitale Vermittlungsstellen bereits in Kanada, den USA und Schweden, auch Frankreich und Japan hätten Systeme entwickelt.