Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.2012 - So wird 2013

Drei Fragen an Jürgen Jakob, Jakobsoftware

Ronald Wiltscheck widmet sich bei ChannelPartner schwerpunktmäßig den Themen Software, Security und E-Commerce. Außerdem ist er im Event-Geschäft tätig. In seiner Freizeit liest und hört er Bücher aus Wissenschaft, Technik und Geschichte - wohl ein Überbleibsel seines Studiums der Naturwissenschaften und Geschichte als Abiturfach.
Email:
Connect:
Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Markt nach ihren Aussichten für 2013 befragt. Hier die Antworten von Jürgen Jakob, Geschäftsführer bei dem Spezialdistributor Jakobsoftware.

Wir haben die wichtigsten Unternehmen im ITK-Markt nach ihren Aussichten für 2013 befragt. Hier die Antworten von Jürgen Jakob, Geschäftsführer bei dem Spezialdistributor Jakobsoftware.

Jürgen Jakob, Geschäftsführer bei dem Spezialdistributor Jakobsoftware: "Mit Tablets und Smartphones verwandelt sich das Internet ein eine UE-Zone"
Jürgen Jakob, Geschäftsführer bei dem Spezialdistributor Jakobsoftware: "Mit Tablets und Smartphones verwandelt sich das Internet ein eine UE-Zone"
Foto: Jakobsoftware

Wie schätzen Sie die Aussichten der ITK-Branche für 2013 ein?

Jürgen Jakob: Eher stabil als steigend. Tablets und Smartphones verwandeln das Internet im Endkundenbereich mehr und mehr hin zur Unterhaltungselektronik. Für Firmen bleibt die Integration der neuen Geräte eine Herausforderung. Viel wird davon abhängen, wie sich Microsoft mit seiner neuen Lizenzierungspolitik letztlich am Markt positionieren kann. Windows 8 kam relativ spät in 2012.

Was kommt 2013 auf Ihr Unternehmen zu?

Jakob: Im Sicherheitsbereich stehen wir bei Tablet- und Smartphone-Nutzern wieder auf dem Stand von vor 20 Jahren mit den PCs. So gesehen: Zurück auf "Los": Die Sensibilisierung für die Gefahren und die Ausstattung mit Sicherheitstechnologien werden wieder wichtiger als Rabattschlachten. Dabei wird sich die Denkweise ändern müssen. Smartphones werden anders angegriffen und das Nutzerverhalten ist anders als vor 20 Jahren. Letztlich müssen andere Gefahren abgewendet werden.

Was werden 2013 die Trends der ITK-Branche sein?

Jakob: Windows 8, Windows 8 RT sowie Tablets und Smartphones werden sich konsolidieren. Cloud-Angebote im weiteren Sinne werden zunehmen. Ob und wie sich Cloud-Angebote wirtschaftlich nutzen lassen, bleibt auch 2013 eine spannende Frage. (rw)

Newsletter 'Distribution' bestellen!