Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993

Drei Geraete scheitern an der Funkentstoerpruefung Stiftung Warentest findet Maengel bei Notebook-Rechnern

AACHEN (CW) - Die Stiftung Warentest testete im Fruehjahr 1993 15 Notebook-Computer und foerderte, wie schon so oft, interessante Unterschiede zwischen den einzelnen Herstellern zutage. Den Rechnern von Escom, Highscreen und Tandon wurde dabei die deutsche VDE-Richtlinie fuer die Funkentstoerung zum Stolperstein: Alle drei Modelle entsprachen nicht den Vorgaben und erhielten deshalb das Gesamturteil mangelhaft.

Letztendlich konnten nur die vier Modelle von Compaq, Olivetti, Sanyo und Toshiba die Bewertung gut bekommen, waehrend die Mehrzahl der anderen Geraete mit zufriedenstellend getestet wurden, weil ihre Akkumulatoren keinen Hinweis auf das darin enthaltene Schwermetall Cadmium enthalten.

Die betroffenen Unternehmen werden in diesem Fall wahrscheinlich von Spitzfindigkeiten reden, dennoch scheint der Hinweis noetig, weil Akkumulatoren durchaus schon nach einem Jahr erschoepft und reif fuer den Sondermuell sein koennen.

Interessant im aktuellen Testbericht im Heft Nummer 6/93 ist ausserdem der Vergleich der getesteten 386-Notebooks mit einem Apple Powerbook 145: Waehrend die Installation von Windows, Word fuer Windows und Excel auf einem IBM-kompatiblen PC 28 MB der Festplattenkapazitaet belegt, verbrauchen die gleichen Programme auf dem Apple-Notebook nur ganze 15 MB.

Die Freude darueber vergeht dem Apple-Anwender aber spaetestens dann, wenn er einen externen Monitor anschliessen will: Was bei fast allen IBM-kompatiblen Notebooks keine Probleme bereitet, gelingt beim Powerbook nur mit einem zusaetzlichen, teuren Adapter. Um so aergerlicher ist dies, weil die Tester den Apple-LC-Monitor nur mit zufriedenstellend bewerteten, waehrend alle anderen Geraete mit gut, der Toshiba T1800 sogar mit sehr gut beurteilt wurden.

Wenig Beachtung wird oft auch einem anderen Detail gewidmet: Die Transporttaschen vieler Notebooks bieten Platz fuer den Rechner - aber nicht mehr. Das unhandliche und mit einem Gewicht von einem Kilogramm relativ schwere Netzteil muss auf laengeren Reisen an einem anderen Platz verstaut werden.