Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1976 - 

Neue 7500er-Terminalmodelle:

Drei lCL-Kaskaden

DÜSSELDORF - Bei dem Stichwort "Computerleistung am Arbeitsplatz" hat auch ICL den "Einsatz" nicht verpaßt: Für den stetig wachsenden Markt der Kommunikationssysteme kündigte der britische Computer-Hersteller jetzt innerhalb seiner Serie 7500 drei neue Terminals an, die sich durch modulare Systemarchitektur auszeichne. Das Modell ICL 7502/15 ist ein interaktives Dialogsystem (16-40 KB Speicher) für den Anschluß von maximal sechs Bildschirm-Terminals und vier Belegdruckern. Es verfügt über ein Floppy-Disk-Doppellaufwerk. Das 15er-Modell ermöglicht selbstverständlich auch Datenfernverarbeitung. Das Betriebssystem kann im Fernbetrieb über den Hauptrechner geladen werden - in den Speicher oder auf die Floppy Disk.

Das Terminalsystem ICL 7502/20 wird als "Druckerterminal für Fernbetrieb" bezeichnet. Es ist standardmäßig mit einem 16KB-Prozessor, einem Zeilendrucker (300 Zeilen/Min.) und einer Bildschirmstation ausgestattet. Für Eingabe- und Ausgabepufferung kann eine Floppy-Disk-Dualstation angeschlossen werden, ferner ein zusätzliches Dialog-Display. Weitere Option: Anschluß von bis zu vier Belegdruckern. Die 7502/20 läßt sich sowohl offline wie online betreiben.

Das dritte System - Modellbezeichnung 7502/25 - ist ein Remot-Batch-Terminal für die Datenaufbereitung mit Lochkarten und Stapeleingabe mit sofortiger Kontrolle. Zur Ausrüstung der Stapel-Fernstation gehört neben dem 16KB-Speicher eine Bildschirmkonsole, ein Zeilendrucker (300 Zeilen/Min.) sowie ein Kartenleser mit einer Leistung von 300 Karten pro Minute. Neu von ICL ist schließlich auch ein IBM-3270-Emulator "ICL 7502/70". Fur ICL-Anwender durfte ganz besonders interessant sein, daß mit einer sogenannten "Terminal Cascade Facility" bis zu drei Datenstationen des Typs 7500 an ein Modem angeschlossen werden können - ein kostengünstiges Verfahren zum Aufbau von Kommunikationssystemen.