Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.08.1982

Drei Viertel der polnischen Anlagen und -Komponenten gehen ins Ausland: Trotz Spätzündung breite EDV-Produktpalette

WARSCHAU (cw) - Erst relativ spät, Anfang der 70er Jahre, konnte von einer nennenswerten polnischen Computerindustrie die Rede sein. Inzwischen werden in acht Unternehmen von rund 15 000 Beschäftigten EDV-Anlagen gefertigt. Die Außenhandelszentrale Metronex-Warzawa, vertreten durch die Depolma in Düsseldorf, beschreibt die Entwicklung des polnischen Marktes.

Exportiert werden die EDV-Anlagen vom Warschauer Außenhandelsunternehmen Metronex sowie dem Außenhandelsbüro Elwro, Wrocaw. Die polnische Computer- und EDV-Geräte-Industrie fertigt sowohl große Systeme, die Bestandteil der in den Comecon-Ländern hergestellten "ESER"-Rechner sind, als auch Kleinsysteme (Typ Mera), die für polnische Abnehmer entwickelt wurden.

In Lizenz bauen die Polen Dateneingabesysteme und Bürokleinstsysteme sowie eine breite Palette von Peripheriegeräten. Schwerpunkte der in Polen entwickelten Computeranwendungen sind die Batch-Datenverarbeitung und Systeme zur Fertigungssteuerung. Die meisten Anwendungen werden in Polen durch Inhouse-Programmierung entwickelt, der Verkauf von Programmpaketen nimmt jedoch zu.

Software in Polen

Etwa 75 Prozent der polnischen EDV-Anlagen gehen ins Ausland, hauptsächlich in die Comecon-Länder. Aber auch die Kontakte mit westlichen Unternehmen werden zunehmend verstärkt. Polnische EDV-Anlagen finden unter anderem Abnehmer in der Bundesrepublik Deutschland, in Frankreich, Großbritannien und den USA.

Diese Länder interessieren sich vor allem für in Polen hergestellte Bausteine und EDV-Gerätschaft auf OEM-Basis. Durch die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit mit den Comecon-Mitgliedsländern wurden in Polen die Rechner R-32 und R-45 von der "ESER"-Familie, sowie SM-3 aus der Kleinrechnergruppe hergestellt und in Produktion übernommen.

Die Polen entwickeln nicht nur Basissoftware, wie Programmierung der Mikroprozessoren Intel 80, Motorola 6800, Systemprojektierung für Kleinstrechner TRS-80, Apple II, Programmgeneratoren Intel 80 und Z-80 für Rechner IBM 360/370, ESER, ICL-1900, Schaffung von Prozedurbibliotheken für die Mikroprozessoren Intel 80, sondern auch Anwendungssoftware.

Das Softwarehaus Mera-System hat sich auf System- und Anwendungssoftware spezialisiert und projektiert ganze EDV-Zentren. Das Unternehmen verfügt über einen reichen Rechnerpark mit verschiedenen Rechnertypen. In den letzten Jahren hat Mera-System eine ganze Reihe von Exportaufträgen über eine Zusammenarbeit im Bereich der Software abgewickelt.

Haupthersteller von Service- und Anwendungssoftware ist das Technik- und Handelsunternehmen für Informatik in Warschau. Die Dienstleistungen dieses Unternehmens werden von vielen Firmen in Westeuropa und in den Entwicklungsländern in Anspruch genommen. Polen hat außerdem noch eine breite Lizenz- und Kooperationstätigkeit aufgebaut, wodurch die im Lande hergestellten Anlagen sowohl in- als auch ausländische Märkte erobert haben.