Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.08.2003 - 

Vorstandschef Herbert Walter forciert den Sparkurs

Dresdner Bank prüft IT-Kosten

MÜNCHEN (CW) - Die zur Allianz gehörende Dresdner Bank kämpft weiter gegen zu hohe Kosten. Vorstandschef Herbert Walter drängt unter anderem auf zusätzliche Einsparungen im IT-Bereich.

Im Rahmen des bereits im Jahr 2001 begonnenen Restrukturierungsprogramms würden derzeit mehrere Alternativen geprüft, die IT-Kosten noch weiter zu senken, bestätigte eine Firmensprecherin. Nach Angaben unternehmensnaher Quellen gibt es dabei offenbar keine Tabus. Auch eine Auslagerung von IT-Funktionen werde intern diskutiert. Die Sprecherin wollte diese Angaben nicht bestätigen, räumte allerdings ein, dass im IT-Bereich derzeit "alles auf dem Prüfstand" stehe.

Nicht nur wegen einschlägiger Presseberichte wächst in der Belegschaft die Verunsicherung, ist aus dem Unternehmen zu hören. Das Management der Dresdner Bank hat sich zu den kolportierten erneuten Sparplänen bislang nicht eindeutig geäußert. So hatte etwa die Tageszeitung "Die Welt" gemeldet, der neue Vorstandschef Walter werde den Sparkurs seines Vorgängers Bernd Fahrholz forcieren. Das von Fahrholz initiierte Restrukturierungsprogramm soll die Verwaltungskosten in diesem Jahr um über eine Milliarde Euro auf 6,2 Milliarden Euro senken.

Die britische "Financial Times" will von einem neuen Sparziel in Höhe von 800 Millionen Euro erfahren haben. (wh)