Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2007

Drive Blocker sperrt Laufwerke zu

Schulze ist freier Autor der Website CIO.de und dem CIO-Magazin.

USB-Sticks, DVDs und andere mobile Datenträger bergen zwei grundlegende Risiken: Zum einen kann dadurch Malware ins Unternehmen gelangen, zum anderen können sensible Daten unkontrollierbar die Firma verlassen. Potenziell gefährliche Laufwerke lassen sich sperren. Diese Aufgabe kann zum Beispiel das Tool "Drive Blocker" von Leithauser Research (http://leithauserresearch.com) übernehmen. Eine Einzelplatzlizenz von Drive Blocker kostet 20 Dollar. Zudem ist eine 30 Tage lang lauffähige Testversion erhältlich.

Das Werkzeug blockiert sowohl CD/DVD-Laufwerke als auch angeschlossenen Flash-Speicher. Laut Anbieter funktioniert Drive Blocker nur mit Windows XP, jedoch hat es sich im Test auch als bedingt Vista-tauglich erwiesen: Mit dem neuen Microsoft-Betriebssystem kann Drive Blocker zwar den Zugriff auf die Laufwerke verhindern, jedoch lässt sich das Tool nicht mehr deinstallieren.

Die Bedienung von Drive Blocker ist einfach: Nach der Installation müssen zwei Passwörter angegeben werden. Mit einem lässt sich nur der Zugriff auf die Laufwerke freigeben. Das zweite Passwort erlaubt es zusätzlich, die Software vom Rechner zu entfernen - eine Deinstallation über die Windows-Systemsteuerung hat der Hersteller nicht vorgesehen. Wer also auf einem geschützten Rechner eine CD einlegen will, kann das Blockade-Tool nicht einfach beenden oder löschen. Ohne Passwort ist nur eine einzige Aktion erlaubt: Drive Blocker zu aktivieren und so den Zugriff auf Wechselmedien zu unterbinden.

Die einzige Schwäche des Programms ist, dass man beim Freigeben der Wechselmedien zuerst die Unlock-Funktion des Tools aktivieren muss und danach erst den Datenträger ins Laufwerk einlegen darf. Legt der Anwender den Datenträger zuerst ein oder schließt den Flash-Speicher an , kann er die Zugriffssperre nur beheben, indem er den Computer neu startet oder Drive Blocker beendet. Hier sollte der Entwickler noch nacharbeiten. (Jan Schulze)

CW-Fazit: Die Stärke von Drive Blocker ist seine einfache Bedienung. Somit eignet sich das Tool gut für kleinere Arbeitsgruppen.