Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.09.2001 - 

Update des Backup- und Cloning-Tools

Drive Image 5 für Windows XP

MÜNCHEN (CW) - Rechtzeitig zum Erscheinen von Windows XP bietet Powerquest Corp. ein damit kompatibles Update von "Drive Image" an. Zu den Neuerungen gehören eine Windows-gestützte Benutzeroberfläche und erweiterte Unterstützung für CD-Brenner.

Drive Image war ursprünglich nur für das Clonen von Festplattenpartitionen vorgesehen, entwickelte sich mit den letzten Versionen aber immer mehr auch zu einem Backup-Programm. So können seit einiger Zeit einzelne Dateien aus einem Image wiederhergestellt werden. Die aktuelle Ausführung betont die Nutzung für die Datensicherung durch einen integrierten Zeitplaner, der das automatische Erstellen einer Abbilddatei nach bestimmten Intervallen erlaubt.

Der Hersteller versah die Version 5.0 mit einer neuen Windows-gestützten Benutzer-Schnittstelle mit dem Namen "Quick Image". Sie ersetzt die bisherige grafische DOS-Oberfläche und erlaubt das Erzeugen und Wiederherstellen von Images. Zudem lassen sich verschiedene Sicherungsverfahren über separate Symbole auf dem Desktop darstellen. Nach Auswahl der gewünschten Operationen bootet das Programm wie gewohnt den Rechner unter DOS. Zu diesem Zweck nutzt Powerquest wie bei anderen hauseigenen Utilities eine so genannte virtuelle Floppy. Drive Image 5 umfasst nun einen Editor, mit dem sich dort die Boot-Konfiguration ändern lässt, beispielsweise durch Einbinden zusätzlicher Treiber.

Der Hersteller hebt außerdem die erweiterte Unterstützung von Sicherungslaufwerken hervor. So kann das Tool nun eine größere Anzahl von CD-R/W-Laufwerken ansprechen (auch SCSI über PCMCIA).

Da meist Low-Level-Tools am stärksten von Kompatibilitätsproblemen mit neuen Windows-Versionen betroffen sind, kommt bei ihnen einer Zertifizierung größere Bedeutung zu als bei anderen Programmen. Drive Image erhielt das Microsoft-Siegel "Designed for Windows XP".