Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

31.05.1985 - 

Rationalisierung im Büro:

Druck auf konventionelle Arbeitsmittel

MÜNCHEN (CW) - Trotz jährlicher Zuwachsraten zwischen 15 und 20 Prozent werden elektronische Produkte Papier und Bleistift im Verwaltungsalltag auch langfristig nicht ganz verdrängen.

Bis 1990 werde, so eine von der Hoffmann Industrieberatung GmbH vorgelegte Studie zum strategischen Marketing für Produkte der Informationstechnik, freilich nur noch ein Sockel von 26 Prozent aller Arbeitsabläufe verbleiben, der nach wie vor ohne elektronische Unterstützung erledigt wird.

Das hohe Rationalisierungspotential in den Arbeitsplätzen der Sachbearbeiter und Fachkräfte, auf die 70 Prozent der Personalkosten im Büro entfallen, sei in den kommenden Jahren die treibende Kraft für den Einsatz dezentraler Datenverarbeitung. Voraussetzung für den breiten Einsatz sei allerdings die Entwicklung problemorientierter und leicht erlernbarer Software.

Der Substitutionsdruck im Bereich der konventionellen Arbeitsmittel falle damit geringer aus, als allgemein angenommen werde. Um Wachstum und Profitabilität zu sichern, müßten Unternehmen in Märkten mit hohem Substitutionsdruck ihr Produktsortiment neu strukturieren. Dies komme nicht

zwingend einem kurzfristigen Einstieg in die Elektronik gleich. Allerdings müsse in solchen Bereichen wegen der zum Teil verlängerten Nutzungsdauer der Produkte zunächst der Ausgleich über eine bessere Marktausschöpfung gesucht werden.