Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.08.2001 - 

Uniprint Enterprise erweitert Client-Spektrum

Drucken in Metaframe-Umgebung

MÜNCHEN (CW) - Die LWP GmbH aus Ettlingen, Anbieter des laut Hersteller universellen Druckertreibers "Uniprint" für den Einsatz in Metaframe-Umgebungen von Citrix, hat nun eine Enterprise-Version ihres Software-Tools zum Aufbau dedizierter Druck-Server freigegeben.

Damit bietet der Hersteller jetzt zwei Varianten seines Produkts an. "Uniprint XP" ersetzt den Angaben zufolge eine Vielzahl von unterschiedlichen Treibern und wandelt die Druckausgabe auf dem Applikations-Server in eine Adobe-PDF-Datei um. Diese wird über das Citrix-Kommunikationsprotokoll ICA (Independent Computing Architec-ture) an den Client übertragen. Dort erfolgt die Druckausgabe über eine eigens programmierte Erweiterung der Metaframe-Client-Komponente, den Acrobat-Reader und den lokalen, gerätespezifischen Treiber.

Uniprint ist speziell für das Umfeld von Applikations-Servern entwickelt worden und soll dort vor unliebsamen Überraschungen beim Einspielen von Treibern schützen. Dies kommt vor allem Providern zugute, die Server-Farmen unterhalten und auf jeder Maschine die Treiber aller bei den Kunden eingesetzten Drucker verwalten müssen. Außerdem reduziert das Tool die zum Client erforderliche Übertragungsbandbreite, da eine konventionelle Druckdatei mit 6 MB auf eine PDF-Datei mit weniger als 100 KB verkleinert werden kann. Dieser Ansatz unterscheidet Uniprint von Konkurrenzprodukten, die in erster Linie auf eine Steuerung der für die Druckdatei benötigten Bandbreite setzen, die Größe des Files selbst aber unberührt lassen.

Einschränkung bei der Client-Auswahl aufgehobenAllerdings hat die XP-Version eine für manche Anwender entscheidende Einschränkung: In der Metaframe-Umgebung setzt die Technik bislang einen Client mit 32-Bit-Windows voraus. Mit der Enterprise-Variante wird dieses Limit aufgehoben. Der Druckauftrag kann auch von anderen Frontends wie Linux-PCs oder Windows-based Terminals ausgehen. Der Uniprint-Server bietet dem Benutzer dann eine Liste der verfügbaren Drucker an, aus der er das von ihm gewünschte Gerät auswählt.

Kostenlose Testversionen der Uniprint-Software können unter vertrieb@lwp.de angefordert werden. Der Preis für die XP-Variante beträgt knapp 2500 Mark, der für Enterprise rund 3700 Mark. Ein Wartungsvertrag für bis zu zehn Server kostet 565 Mark pro Jahr.