Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.1987 - 

Drei Modelle sind für Braille-Schrift ausgelegt:

Drucker auch für blinde Anwender

Drucker-lnteressenten kamen am Stand der Daisy Systems auf ihre Kosten. Die Niederländer waren in Hannover mit neuen Tintenstrahl-, Typenrad-, Matrix- und Laserdruckern vertreten, die teilweise der eigenen Entwicklungsabteilung entstammen, teilweise gekauft und mit Zusatzfunktionen ausgestattet wurden.

Auch den Prototyp eines Scanner-Printers hatte das Unternehmen mitgebracht. Das System scannt digitalisierte Dokumente, denen weiterer Text hinzugefügt werden soll. Nach dem Scannen wird die Information des Dokuments auf einem Bildschirm angezeigt. Vom Benutzer kann dann neuer Text eingegeben und zusammen mit dem ursprünglichen Text ausgedruckt werden. Der M 45 Scan tastet ein DIN-A4-Blatt in 20 Sekunden, einzelne Zeilen in einer halben Sekunde ab.

Beim Typenraddrucker M45-Q suchte der Anbieter den Geräuschpegel unter anderem durch einen massiven Stahlrahmen auf 55 dB(A) zu senken. Angeschlossen werden können Geräte mit den Schnittstellen RS232, Centronics und Current Loop. Der Printer unterstützt desweiteren die IEEE-488-Schnittstelle und den Twinax-Anschluß an die IBM-Systeme /34, /36, /38 und 5200 und rattert mit einer Geschwindigkeit von 32 Zeichen pro Sekunde.

In den Markt der Ganzseitendrucker stieg Daisy Systems mit dem Laserdrucker M7001 ein. Er schafft 12 Seiten in der Minute bei einer Auflösung von 300 mal 300 Punkten pro Zoll und erzeugt dabei ein Arbeitsgeräusch von 55 dB(A). Ausgestattet ist das Gerät mit je einer RS232- und Centronics-Schnittstelle.

Drei Drucker für Braille-Schrift zeigten die Niederländer für sehbehinderte und blinde Anwender. Die Modelle M1001 und M1002 verfügen über RS232- und Centronics-Schnittstelle und sind mit Einzelblattzuführung erhältlich. Fehlerfreie Hardcopies in Braille-Schrift lassen sich mit dem M1002 erstellen: Ein 10-Zeichen-Display ermöglicht die Kontrolle und Korrektur zu druckender Texte. Der M1003 - bisher nur als Prototyp zu sehen - verbindet die Eigenschaften eines Braille- mit denen eines Typenraddruckers in Letter Quality.

Informationen: Daisy Systems Holland BV, Nieuweweg 279, 6600 AC Wijchen, Niederlande.