Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.04.2000 - 

Angebote von AVM und Acucomm

DSL-Lösungen sorgen für Tempo beim Internetzugang

MÜNCHEN (CW) - AVM und Acucomm erweitern ihre Produktpalette: Von der Berliner Firma AVM stammt die Softwarelösung "Ken DSL", die das Netz mit dem ISDN- und ADSL-Anschluss "T-ISDN dsl" der Deutschen Telekom verbindet. Der "I-Racer" von Acucomm umfasst neben dem DSL-Modem einen Router, einen Server und einen Ethernet-Port.

Ken DSL ermöglicht in einem Netz an jedem Arbeitsplatz Web-Zugang, E-Mail, Fax und umfassende ISDN-Leistungsmerkmale. Zur Zeit sind Download-Raten von bis zu 768 Kbit/s möglich. Die beiden ISDN-Kanäle ( je 64 Kbit/s) lassen sich gleichzeitig für Telefax und Online-Banking nutzen. Ken DSL unterstützt die Betriebssysteme Windows 2000, 98 und NT. Laut Herstellerangaben ist das Produkt in kleinen und mittleren Netzen kostengünstiger als eine aus Router und Mail-Server bestehende Lösung. Der Preis beträgt rund 650 Mark, ein Update von Ken auf Ken DSL kostet knapp 200 Mark. Das speziell für ISDN und ADSL entwickelte Produkt verbindet das Netz mit T-ISDN dsl, dem ISDN- und ADSL-Anschluss der Deutschen Telekom. Als netzwerkfähige PC-Anwendung beinhaltet Ken DSL unter anderem einen Proxy- und E-Mail-Server. Dabei beschleunigt der Proxy-Cache den Zugriff auf bereits geladene Seiten und gewährleistet laut AVM ein höheres Maß an Schutz. Die Verbindung mit dem Internet errichtet und trennt Ken DSL automatisch im Hintergrund. Der integrierte E-Mail-Server basiert auf Standards wie POP 3 und SMTP.

I-Racer von Acucomm aus Santa Clara, Kalifornien, dagegen ermöglicht DSL-Übertragung mit 2 bis 7 Mbit/s (vollduplex). Neben einem DSL-Modem umfasst die Lösung einen IP-Router, einen DHCP-Server und einen 10Base-T-Ethernet-Port zum Anschluss an einen PC oder ein LAN. Das Produkt stellt eine permanente Verbindung zum Internet her, ohne dass Kosten für eine Standleitung anfallen. Fernkonfiguration und -diagnose sind möglich, was zur Reduzierung der Administrationskosten beiträgt.