Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Erweiterungsboard Genesys SPC 860 ist nun lieferbar

DSM schickt 120-MIPS-Karte gegen kleine Cray ins Rennen

25.05.1990

MÜNCHEN (CW) - Die auf der CeBIT vorgestellte Erweiterungskarte Genesys SPC 860 der DSM Digital Service GmbH, München, wird jetzt ausgeliefert und tritt gegen den Konkurrenten Cray im Kampf um die Kunden an.

Laut Anbieter besteht die Möglichkeit, 256 Stück der auf dem Intel-Prozessor 860 basierenden Karte zu verbinden, um somit auf jedem PC ab XT-Klasse eine maximale Rechenleistung bis 20 Gflops zu erzielen.

Mit , diesem Produkt betritt das Münchner Unternehmen Neuland. Für eine Investition ab 10 000 Mark pro Karte sollen Programmentwickler angeblich die Möglichkeit haben, anstatt den vergleichbaren kleinsten Rechner der Cray-Familie (Preis ab 2,5 Millionen Mark) zu bemühen, ungenutzte XTs, ATs und Unix-Rechner aufzurüsten und einzusetzen.

Doch die Cray-Herausforderer haben ihre Probleme mit den OEMS, die das Produkt noch nicht richtig akzeptieren. Daß die 120 MIPS-Karte für diesen Preis annähernd die gleiche Leistung bringt wie ein kleiner Supercomputer, sei den meisten noch nicht klar, meinen die Münchner. Außerdem haben sie eigenen Angaben zufolge gegen den "großen" Namen Cray anzukämpfen.

Dabei prognostiziert eine Intel-Analyse für die Erweiterungskarte ein Marktvolumen von 2000 Stück in Deutschland und 10000 Stück weltweit. Bis das Produkt endgültig akzeptiert ist, werden nach Angaben des DSM-Geschäftsführers Manuel Vieira jedoch noch zwei Jahre vergehen, der Markt sei aber vorhanden.

Für die Zukunft hat das 40-Mann-Unternehmen große Pläne. Sollten die Verkäufe erfolgreich sein und die Umsätze von 30 Millionen auf mindestens 100 Millionen Mark steigen, ist der Gang an die Börse geplant. Zudem wird für Anfang 1991 ein 300-MIPS-Board angekündigt, das wahrscheinlich auf dem 870-Prozessor von Intel basiert.