Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.03.1996 - 

Traditionelle PC-Company ueberarbeitet komplettes Produktportfolio

DTP-Primus Adobe ruestet sich im Internet fuer die Zukunft

Adobe hat eine Version 6.0 der Layoutsoftware "Pagemaker" fuer Windows- und Macintosh-Systeme auf den Markt gebracht, mit der Seiten in der Internet-Sprache Hypertext Markup Language (HTML) erstellt werden koennen. Auch die neue Fassung 3.0.5 der Bildbearbeitungssoftware "Photoshop" verfuegt neuerdings ueber Internet-Funktionen. Das Release enthaelt Features, mit denen sich Bilder direkt im Grafical Interchange Format (GIF) - Adobe spricht in seiner Pressemitteilung bereits vom "Grafical Internet Format" - abspeichern lassen.

Ausserdem will der DTP-Primus PDF die im Desktop-Bereich mittlerweile zum Standard avancierte Loesung fuer den elektronischen Datenaustausch weiterentwickeln. Unter dem Codenamen "Amber" ist eine Internet-Version entstanden, die Anwendern die Uebermittlung von Darstellungsmerkmalen wie Layout, Schriften oder Grafiken in vollem Umfang gewaehrleistet. Zu diesem Zweck ist Adobe Kooperationen mit der IBM und Netscape eingegangen: Der Hersteller von "Navigator" wird die PDF-Darstellungskomponenten in kuenftige Ausfuehrungen des Browsers integrieren.

Partnerschaft mit Apple und Netscape

Um gleichzeitig im traditionellen DTP-Umfeld nicht an Boden zu verlieren, hat Adobe eine Partnerschaft mit Apple und Netscape geschlossen. Alle drei Unternehmen wollen eine offene und plattformunabhaengige Loesung fuer die Verwendung von Type-1- und Truetype-Fonts in HTML- und PDF-Dokumenten auf den Markt bringen. Damit soll erreicht werden, dass Anwender kuenftig eine Vielzahl von Schriftarten bei der Erstellung von WWW-Seiten waehlen koennen, begruendet Jesse Young, Adobe-Chef der deutschen Niederlassung. Die Fonts lassen sich Adobe zufolge komprimiert uebertragen, so dass schnelle Transfers auch mit niedrigeren Uebertragungsgeschwindigkeiten realisiert werden koennen.