Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.08.1998 - 

Voraussichtlich Verluste im dritten Quartal

DTP-Spezialist Adobe kündigt Entlassungen an

Im Rahmen einer vergangene Woche veröffentlichten Gewinnwarnung für das dritte Quartal stellten die Adobe-Verantwortlichen eine schwarze Null, vielleicht sogar ein Minus in Aussicht. Dies würde für die meisten Wallstreet-Analysten, deren Prognosen sich durchschnittlich bei einem Gewinn je Aktie von 52 Cent eingependelt hatten, eine herbe Enttäuschung bedeuten. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte das Unternehmen noch ein Ergebnis von 53,4 Millionen Dollar erzielen können. Auch der Quartalsumsatz dürfte mit rund 220 Millionen Dollar knapp unter dem Vorjahreswert liegen, hieß es.

Als Grund für den schlechten Geschäftsverlauf wurden schwächere Verkaufszahlen in Fernost - vor allem in Japan - sowie Verzögerungen bei der Auslieferung neuer Produkte genannt. Chairman und President Charles Geschke will kräftig auf die Kostenbremse treten. Die Entlassung von zehn Prozent der Belegschaft - rund 300 Mitarbeitern - und eine die Bereiche Marketing und Produktentwicklung betreffende Neuorganisation der Company sollen zu jährlichen Einsparungen zwischen 50 und 60 Millionen Dollar führen. Auch die beiden bisher die entsprechenden Business-Units verantwortenden Manager sowie der kaufmännische Leiter des Unternehmens müssen ihren Hut nehmen.

Adobe Systems ist bis dato vor allem durch seine Grafikprogramme "Photoshop" und "Illustrator" sowie die Desktop-Publishing-(DTP-)Software "Pagemaker" bekannt. In letzter Zeit gelang es dem Softwarehaus jedoch kaum, durch neue Produkte auf sich aufmerksam zu machen. Überdies hatten die Kalifornier zu lange auf die Macintosh-Plattform gesetzt und waren so zeitweilig in den Sog der Apple-Krise geraten. Aus der Misere heraushelfen sollen jetzt Lösungen, an denen schon länger gearbeitet worden sei - unter anderem eine modulare Publishing-Plattform, die sich sowohl für den Einsatz in professionellen Umgebungen als auch für private Anwender konzipieren läßt. Daneben soll es neue Adobe-Programme für das Web-Publishing geben. Genaue Auslieferungszeiten für die neuen Produkte nannte das Unternehmen aber nicht.