Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

WLAN-Access-Point von Lancom


24.01.2003 - 

Dual Slot ermöglicht Upgrades

WÜRSELEN (CW) - Die Lancom Systems GmbH hat mit dem "Lancom 3050 Wireless" einen neuen Access Point entwickelt. Besonderes Augenmerk legten die Entwickler dabei auf Performance, Sicherheitsfunktionen und Erweiterbarkeit auf neue WLAN-Standards.

Mit einem Verkaufspreis von 929 Euro ist das Gerät des Herstellers aus Würselen eher für professionelle Kunden konzipiert. Dabei soll der Access Point im Netz vier Geräte ersetzen. Er fungiert als kompletter Multiprotokoll-Router mit integrierter Stateful Inspection Firewall, optionales VPN-Gateway sowie als Dual-Slot/Dual-Band WLAN-Zugangsstation. Über die VPN-Funktion können sowohl die WLAN-Funkstrecke verschlüsselt (Ipsec over WLAN) als auch sichere VPN-Verbindungen über das Internet, etwa zur Filialanbindung, hergestellt werden. Zum Aufbau der Ipsec-over-WLAN-Verbindungen liefert Lancom mit dem Gerät einen kostenlosen VPN-Client für Windows 2000 und Windows XP aus.

Durch die Upgrade-Fähigkeit auf 54-Mbit/s-Funkstandards wie 802.11a oder die kommende 802.11g-Spezifikation durch ein zweites, von außen zugängliches Cardbus-Interface sind die Anwender laut Hersteller auch für die Zukunft gewappnet. Die entsprechende Funk-Netzkarte "Lancom Airlancer" für den 54 Mbit/s schnellen IEEE-802.11a-Standard sollen noch im ersten Quartal 2003 lieferbar sein. Mit dem integrierten Funkmodul und dem zweiten Cardbus-Interface können zudem zwei unabhängige Funkzellen parallel betrieben werden, wodurch eine Verdoppelung der Übertragungskapazitäten oder der gleichzeitige Betrieb von unterschiedlichen Funkstandards möglich ist.

Neben der Stateful Inspection Firewall mit Intrusion Detection und Denial-of-Service-Protection zählen IP-Quality-of-Services zu den weiteren Funktionen des Access Point. Zusätzlich sind Sicherheitsfunktionen wie WEP-plus, IEEE-802.1x und Radius implementiert. (hi)