Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.2004

Dual-WAN-Router im Test

DSL- oder gar Kabel-TV-Verbindungen haben sich je nach Versorgungsgebiet als WAN-Übertragungsmedium für die Vernetzung von Außenstellen etabliert. Für Unternehmen, die zudem ein Backup für ihre WAN-Anbindung wünschen, sind Geräte wie das Safe@Office 225 von Checkpoint Software Technologies konzipiert. Beim Ausfall einer WAN-Verbindung ( Fail over), so das Versprechen der Hersteller, schalten sie automatisch auf eine andere Verbindung um. Als Appliance konzipiert, fungiert das Safe@Office zudem noch als Firewall und VPN-Gateways.

So logisch das Konzept des rund 900 Dollar teuren Safe@ Office auf den ersten Blick auch erscheint, im Testlabor der CW-Schwesterpublikation "Network World" offenbarten sich einige Ungereimtheiten. Zum Beispiel verfügt der Router zwar über einen eingebauten DHCP-Server zur automatischen Zuweisung der IP-Adressen, doch der Administrator kann den Adresspool nicht selbst definieren. Als kleiner Trost bleibt, dass die Appliance zumindest bereits vorhandene IP-Adressen erkennt und nicht doppelt vergibt.

Zuverlässiger Partner

Ebenfalls unorthodox hat Checkpoint die WAN-Verkabelung gelöst. Im Gegensatz zu anderen Geräten besitzt das Safe@Office hierfür nämlich nicht zwei WAN-Ports, sondern nur einen Anschluss, an den DSL- und Kabelmodem über einen Hub angebunden werden. Nachdem diese Installationshürde gemeistert war, erwies sich das Safe@Office im Test als zuverlässiger Partner. Wurde beispielsweise die Breitband-Kabel-TV-Verbindung gekappt, schaltete der Router automatisch auf das langsamere DSL um. Während beim Web-Surfen der Wechsel nicht bemerkbar war, traten bei Audio-Streams Unterbrechungen auf. Das größte Manko der Box ist, dass sie kein Load Balancing unterstützt, denn so könnten, wenn schon zwei WAN-Verbindungen vorhanden sind, beispielsweise E-Mail oder VoIP vom restlichen Datenverkehr getrennt und damit die Last besser verteilt werden. (hi)

Steckbrief

Dual-WAN-Router mit:

- integrierter Firewall;

- VPN-Gateway für zehn User;

- LAN-Switch mit vier Ports;

- maximal 25 User gleichzeitig;

- optionale Softwaremodule für Remote Management, Web-Filtering etc.;

- Preis: zirka 900 Dollar.