Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.06.2010

Dubai Aerospace prüft Stornierung von Flugzeug-Großauftrag - Kreise

28.06.2010
Von Stefania Bianchi und Daniel Michaels DOW JONES NEWSWIRES

Von Stefania Bianchi und Daniel Michaels DOW JONES NEWSWIRES

DUBAI (Dow Jones)--Airbus und Boeing dürften derzeit mit Sorge nach Dubai blicken. Dubai Aerospace prüfe die Verschiebung oder Stornierung von Flugzeugaufträgen im Gesamtwert von 28,7 Mrd USD, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Grund seien Finanzierungsschwierigkeiten.

Vor drei Jahren hatte Dubai Aerospace insgesamt 218 Flugzeuge bei Airbus und Boeing geordert. Derzeit würden mehrere Optionen geprüft. Neben der Stornierung der Aufträge oder der Verschiebung der Auslieferungstermine könnten die in Dubai ansässige Fluglinie Emirates Airlines und der ebenfalls in Dubai ansässige Billigflieger flyDubai die Aufträge übernehmen, sagten die Informanten.

Ein Airbus-Sprecher sagte, das Unternehmen äußere sich nicht zu Kundenbeziehungen. Es habe keine Stornierungen gegeben. Ein Boeing-Sprecher erklärte ebenfalls, der Flugzeughersteller aus Chicago äußere sich nicht zu Kundenbeziehungen. Vertreter von Dubai Aerospace - auch bekannt als DAE - lehnten eine Stellungnahme ab.

Im Jahr 2007 hatte die DAE Capital, die Leasingsparte von DAE, bei Airbus und Boeing 228 Flugzeuge geordert. Ziel war es, die Maschinen an Fluglinien zu verleasen. Gemessen an Listenpreisen belief sich der Auftragswert auf insgesamt 28,7 Mrd USD, doch erhalten Großkunden üblicherweise erhebliche Rabatte.

Derzeit habe DAE Schwierigkeiten, die fälligen Raten für Anzahlungen zu leisten, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Diese so genannten "Predelivery Payments" können per Flugzeug bei mehreren Dutzend Millionen USD liegen. Solange diese Zahlungen nicht eingegangen sind, beginnen weder Airbus noch Boeing mit dem Bau eines Flugzeugs.

Zwei Hauptaktionäre von DAE sehen sich derzeit ebenfalls mit Zahlungsproblemen konfrontiert. Istithmar World, die 16,6% an DAE hält, ist eine Tochter von Dubai World. Das staatliche Konglomerat Dubai World versucht derzeit, sich mit seinen Gläubigern auf die Restrukturierung von 23,5 Mrd USD an Schulden zu einigen.

Auch Dubai International Capital, die 17% an DAE hält, ist derzeit mit ihrer Restrukturierung beschäftigt. Die Investmentgesellschaft hat ihre Gläubiger um einen 3-monatigen Zahlungsaufschub für einen Teil ihrer Schulden gebeten.

Weitere bedeutende Aktionären von DAE sind laut Zawya.com DIFC Investments, Dubai Silicon Oasis, Emaar Properties, Investment Corporation of Dubai und Amlak Finance.

- Von Stefania Bianchi und Daniel Michaels, Dow Jones Newswires, +49 (0)69 29725 104, unternehmen.de@dowjones.com DJG/DJN/has/kla

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.