02.09.2011 - 

Lightroom 3.4.1 vs. Capture One 6.2.2

Duell der RAW-Giganten (Vergleichstest)

Thomas Hafen

Export von Jpeg- und Tiff-Dateien

Capture One 6 - Export
Capture One 6 - Export

Capture One 6 Pro bietet die Möglichkeit, verschiedene Ausgabeversionen derselben Datei in einem Arbeitsgang zu erzeugen. Die Einstellungsoptionen dafür finden sich im Ausgabe-Dialog. Jede Verarbeitungsvorgabe definiert, in welchem Datei-Format, in welcher Größe, Auflösung und - bei Tiff - Farbtiefe das entwickelte Bild gespeichert werden soll. Auch ein Wasserzeichen als Text oder Bild lässt sich definieren.

Der Anwender kann die einzelnen Vorgaben frei benennen und per Auswahlkästchen definieren, ob sie auf ein Bild angewendet werden sollen oder nicht. Zur bessere Übersicht kann er außerdem die nicht ausgewählten ausblenden. Für jede Vorgabe lässt sich festlegen, nach welcher Regel die Dateien benannt und in welchem Ordner sie gespeichert werden sollen. So kann er beispielsweise bei der Ausgabe die unterschiedlichen Formate automatisch in die Unterordner "Web" und "Print" sortieren lassen.

Auch Lightroom 3 bietet die Möglichkeit, Vorgaben zu definieren. Wieder einmal wirkt das Menü im Adobe-Programm übersichtlicher, verständlicher und benutzerfreundlicher. Eine Möglichkeit, mehrere Ausgabenformate gleichzeitig auszugeben, gibt es allerdings nicht.

Exportgeschwindigkeit: Bei der Ausgabegeschwindigkeit unterscheiden sich die beiden Programme nicht wesentlich. Um 10 Bilder zu exportieren (Jpeg, volle Größe, höchste Qualität) benötigt Capture 1:33 Minuten, Lightroom 3 ist nach 1:05 Minuten fertig.

Bildqualität im Vergleich
Bildqualität im Vergleich

Bildqualität: Die Ausgabequalität ist natürlich von vielen Faktoren abhängig und auch Geschmackssache. Deshalb lässt sich hier sicher kein unumstößliches Urteil bilden. Die Ausgabe aus Lightroom 3 wirkt ein wenig schärfer als die aus Capture One 6, dafür werden hier die Farben neutraler wiedergegeben. Auch das Lightroom 3-Bild gewinnt noch einmal deutlich an Schärfe, wenn man es in Phoshop CS5 nachtbearbeitet (Selektiver Schärfefilter). Bei der Wiederherstellung massiv überbelichteter Bildpartien liefert wieder Lightroom 3 ein besseres Ergebnis. Die Nachbearbeitung in Photoshop CS 5 zeigt wenig Wirkung - was bei einem Jpeg mit 8 Bit Farbtiefe auch nicht verwundert. Auch bei der Rauschreduzierung zeigt Lightroom 3 ein überzeugenderes Ergebnis, das sich mit einer Nachbearbeitung in Photoshop noch optimieren lässt. Zum besseren Vergleich können Sie den Qualitätsvergleich in voller Auflösung (3.000 x 3000 Pixel) herunterladen.