Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Apple: Macbook Air


21.01.2008 - 

Dünne Luft für dünnen Laptop

Apples superdünnes Subnotebook "Macbook Air" stößt auf wenig Begeisterung. Die Vorwürfe konzentrieren sich vor allem auf das, was dem Gerät fehlt. Doch viele Kritiker vergleichen Äpfel mit Birnen.

Von Dr. Thomas Hafen

Keine Frage: Das "Macbook Air" von Apple ist mit einer "Dicke" zwischen 4 und 19 Millimetern das "dünnste Notebook der Welt". Angesichts dieser Maße sind die inneren Werte durchaus beeindruckend: Ein 13,3-Zoll-Hochglanz-Display mit LED-Backlight, ein Intel-Core-2-Duo-Prozessor mit 1,6 oder 1,8 GHz, wahlweise 80 GB Festplatte oder 64 GB Flash-Disk und 2 GB RAM bei fünf Stunden Akku-Laufzeit und 1,36 Kilogramm Gewicht - dies sind alles Werte, mit denen das Air gegen die Subnotebook-Konkurrenz von Asus, LG, Sony, Samsung, Fujitsu Siemens Computers oder Toshiba durchaus bestehen kann. So ist beispielsweise das Asus W7s zwar mit einem schnelleren Prozessor und einer größeren Festplatte ausgestattet, es ist aber auch mehr als doppelt so dick, fast anderthalb Mal so schwer und mit einer Akku-Laufzeit von maximal drei Stunden auch schneller erschöpft.

Kurz gefasst

Hersteller: Apple

www.apple.de

Produkt: Notebook Macbook Air

Produktgruppe: mobile Computer

Verfügbarkeit: ab Februar

Preis: ab 1.699 Euro (UVP)

+sehr dünn und leicht

+lange Akku-Laufzeit

-sehr wenige Schnittstellen

-kein optisches Laufwerk

-nicht aufrüstbar

Meine Meinung: Das Macbook Air ist sicher nur für Kunden interessant, denen Mobilität vor Leistungs- und Erweiterungs-fähigkeit geht. Wenn man diese Einschränkung berücksichtigt, dann kann das Subnotebook aber durchaus mit anderen Mo-dellen dieser Klasse mithalten.

Die heftige Kritik am Macbook Air konzentriert sich jedoch nicht auf sinnvolle Vergleiche mit anderen Subnotebooks, sondern darauf, was das Gerät alles nicht kann und nicht hat. Und die Liste fehlender Merkmale ist in der Tat lang: Ein internes optisches Laufwerk fiel ebenso dem Formfaktor zum Opfer wie Ethernet- und Firewire-Anschlüsse. Letzteres ist umso bedauerlicher, als Apple selbst unter der aktuellen Betriebssystemversion Mac OS X 10.5 nur suboptimale USB-Treiber liefert, die aus dem einzigen USB-Port des Notebooks kaum die spezifizierten 480 Mbit/s Bruttodatenrate herausholen werden. Ärgerlich ist auch, dass der Akku fest verbaut ist und nur von Apple getauscht werden kann. Je nach Nutzungsverhalten ist der Laptop damit spätestens nach zwei Jahren ein Fall für den Service.

Nicht alle Vorwürfe sind berechtigt

Doch es gibt auch einige Vorwürfe, die bei genauerer Betrachtung unsinnig sind: So lässt sich der Speicher von 2 GB RAM in der Tat nicht erweitern, und der Onboard-Grafik-Chip ist für 3D-Ego-Shooter sicher nicht leistungsfähig genug. Ähnliche Kritik könnte man aber an fast allen Subnotebooks üben, da diese Gerätekategorie einfach nicht als Hochleistungs-Spiele-Notebook ausgelegt ist. Auch der beklagte Mangel an USB-Schnittstellen lässt sich per Hub schnell beheben - vorausgesetzt natürlich, es werden nicht mehrere stromhungrige Geräte angeschlossen, die dazu noch hohe Bandbreiten benötigen - beispielsweise externe 2,5-Zoll-Festplatten ohne eigene Stromversorgung.

Das Macbook Air von Apple misst an seiner dünnsten Stelle nur vier Millimeter.
Das Macbook Air von Apple misst an seiner dünnsten Stelle nur vier Millimeter.
Foto: xyz xyz

Das Macbook Air ist ab Februar unter anderem bei B.com, Comline, Ingram Micro und Tech Data erhältlich. Das 80-GB-Festplatten-Modell schlägt mit 1.700 Euro (UVP) zu Buche, die Flash-Variante ist mit 2.870 Euro (UVP) deutlich teurer. Für knapp 100 Euro bekommen Endkunden einen externen DVD-Brenner, ein USB-zu-Ethernet-Adapter kostet laut unverbindlicher Preisempfehlung 30 Euro.

Technische Daten

Prozessor

Intel Core 2 Duo (1,6 GHz / 1,8 GHz)

Arbeitsspeicher

2 GB 667 MHz DDR2 SDRAM

Grafikchip

Intel GMA X3100, 144 MB (Shared Memory)

Display

13,3 Zoll, 1.280 x 800 Pixel

Festplatte

80 GB ATA 4.200 U/Min. oder 64 GB SSD

optisches Laufwerk

nein

Modem

nein

LAN

nein

WLAN

802.11n

Bluetooth

ja (2.1 + EDR)

Firewire

nein

UMTS

nein

Weitere Schnittstellen

1 x USB

Trusted Platform Module

nein

Fingerabdrucksensor

nein

Akku-Laufzeit(lt. Hersteller)

5 Stunden

Gewicht

1,36 kg

Betriebssystem

Mac OS X 10.5