Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1993

Duestere Zukunft fuer Frankfurts Networks Expo

Zeichnet sich fuer die zweite Networld in Frankfurt nun ein Erfolg ab? Obwohl Veranstalter Blenheim in zweieinhalb Tagen bereits 12 200 Besucher zaehlte - im letzten Jahr lockte das Event nur 8000 Gaeste an - ziehen am Horizont dunkle Wolken auf. Mit dem angekuendigten Wechsel von Novell zur NetworldiInterop nach Berlin duerfte die dann Networks Expo heissende Messe in Frankfurt merklich an Attraktivitaet verlieren. Novell Deutschland begruendet den Schritt damit, dass die Company nicht auf zwei Messen tanzen werde.

Ausserdem, man hoere und staune, bemaengelt Pressesprecher Leonhardt, dass die Frankfurter Veranstaltung zu LAN-lastig sei und das Unternehmen weg von einer reinen Novell-Hausmesse wolle, wie sie Blenheims Veranstaltung biete.

Messeveranstalter Blenheim scheint das wenig zu stoeren, getragen vom diesjaehrigen Erfolg will das Unternehmen 1994 sogar noch eine weitere Hallenetage anmieten. Ob die dann als Fussballfeld fuer erholungsbeduerftige Besucher und Aussteller gedacht ist, bleibt abzuwarten. Zumindest sind jedoch starke Zweifel angebracht, dass Blenheim die zusaetzliche Ausstellungsflaeche auch wirklich vermieten kann, kamen doch zahlreiche Firmen wie Cheyenne nur deshalb auf die Networld, weil sie im Einklang mit Novell das CeBIT-Engagement storniert hatten. So sieht es momentan auch danach aus, dass die meisten Aussteller Novell nach Berlin folgen un der Frankfurter Veranstaltung naechstes Jahr die kalte Schulter zeigen werden.

Fuer Veraergerung beim Publikum sorgten am ersten Messetag die fehlenden Standnummern. Die wenigen Hallenplaene waren so gut versteckt, dass sie als Informationsmedium nichts taugten. Zahlreiche Besucher bekamen so den Eindruck, sich eher in einem Irrgarten zu befinden als auf einer Netzwerk-Messe, die laut Blenheim zu den "Spezialgebieten" des Unternehmens gehoert. Ob dieser Schlendrian genuegt, um als selbsternannter Messeprofi im sich immer schneller drehenden Ausstellungskarusell - Interop, Exponet, Telcom Network, Networks Expo in USA, Schweiz, Daenemark, Frankreich, Schweden .... - zu bestehen, werden die Besucherzahlen zeigen. Zur Ehrenrettung fuer Blenheim muss jedoch angemerkt werden, dass die Standnummern nachtraeglich nach Beschwerden des Messebeirats nachts noch aufgeklebt wurden.

Trotz dieser Panne am ersten Tag waren die Aussteller mit der Messe zufrieden. Das Fachinteresse des Publikums war sehr gross, die Zahl der Jaeger und Sammler dagegen klein, wie der Tuetenstaender-Indikator ergab: Im Gegensatz zur CeBIT reichte der Vorrat auf der Networld fast den ganzen Tag.+ hi