Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.10.2000 - 

France Télécom startet Pilotprojekt

Duftproben aus dem Internet

MÜNCHEN (IDG) - Nicht nur Bilder, Videos und Sound - auch Gerüche lassen sich demnächst via Internet übertragen. Ein entsprechendes Zugangsgerät von France Télécom soll im November in die Testphase gehen. Duftapparate für Fernsehsendungen und Videospiele sind ebenfalls geplant.

Die France Télécom SA hat gemeinsam mit dem Münchner Elektronikspezialisten Ruetz Technologies und dem Branchenverband "Superior International Institute of Perfume, Cosmetics and Food Aromatics" (SIIPCA) ein Gerät entwickelt, mit dem Internet-Anwender Gerüche passend zu den jeweiligen Web-Inhalten empfangen können. Auf Sites, die die neue Technik unterstützen, soll sich eine Vielzahl verschiedener Aromen per Mausklick erzeugen lassen. In den kommenden zwölf Monaten will France Télécom den Zugang zu rund 200 Düften möglich machen. Das Empfangsgerät, das als Aufsatz für den PC sowie als mobile Variante - zum Tragen um den Hals - konzipiert ist, wird Firmenvertretern zufolge bereits im November in die Testphase gehen.

Darüber hinaus arbeitet der französische Telekommunikationsanbieter am Prototyp eines Geräts, das bei Fernsehsendungen oder Videospielen Gerüche entfaltet. Denkbar sei etwa, den Wetterbericht durch die Anreicherung mit dem Duft von frisch gemähtem Gras sinnlicher zu gestalten. Im Sport sieht das Unternehmen ebenfalls Anwendungsmöglichkeiten - zum Beispiel den Geruch von angesengten Bremsen während der Übertragung eines Autorennens. Sogar an Bildtelefone lässt sich die Technik France-Télécom-Entwicklern zufolge anpassen - damit sich der Gesprächspartner auch am Parfüm seines jeweiligen Gegenübers erfreuen kann.