Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.2016 - 

Das ist tatsächlich passiert

Dumme Fragen im Vorstellungsgespräch

Andrea König lebt als freie Journalistin in Hamburg. Arbeiten von ihr wurden unter anderem in der Süddeutschen Zeitung und im Focus veröffentlicht, seit 2008 schreibt sie auch für CIO.de. Die Schwerpunkte Ihrer Arbeit für die CIO-Redaktion sind Themen rund um Karriere, soziale Netzwerke, die Zukunft der Arbeit und Buchtipps für Manager.
Personaldienstleister OfficeTeam fragte bei HR-Experten nach, welche ungewöhnlichen und überraschenden Fragen ihnen bei Vorstellungsgesprächen begegnet sind.

"Dumme Fragen gibt es nicht. Dumm ist nur der, der nicht fragt", besagt eine Redewendung. Die Ergebnisse einer Umfrage von OfficeTeam lassen einen aber daran zweifeln, dass es wirklich keine dummen Fragen gibt.

Halten Sie sich mit bestimmten Fragen zurück: Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, sollte wissen, welche Fragen man lieber nicht stellen sollte.
Halten Sie sich mit bestimmten Fragen zurück: Wer sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, sollte wissen, welche Fragen man lieber nicht stellen sollte.
Foto: RFF - Fotolia.com

Der Personaldienstleister wollte von HR-Experten wissen, welche ungewöhnlichen und überraschenden Fragen ihnen während tatsächlich Vorstellungsgesprächen begegnet sind. Die folgenden Fragen haben Kandidaten während eines Bewerbungsgesprächs gestellt:

  • "Würden Sie mit mir ausgehen?"

  • "Darf ich Sie ein Stück in meinem neuen Auto mitnehmen?"

  • "Mit welcher Farbe wurde dieses Büro gestrichen?"

  • "Darf mein Mann diesen Fragebogen für mich ausfüllen?"

  • "Ist mein Vorgesetzter ledig?"

  • "Haben Sie auch einen Job für meinen Partner?"

  • "Wie sind die Frauen so, die hier arbeiten?"

  • "Wie war ich?"

Insgesamt wurden mehr als 650 HR-Experten von OfficeTeam zu den ungewöhnlichsten Fragen in Vorstellungsgesprächen befragt. Einige Bewerber erkundigten sich konkret nach freien Tagen und Urlaub:

  • "Darf ich jeden Dienstag freinehmen?"

  • "Wann darf man zum ersten Mal Urlaub nehmen?"

  • "Kann ich alle drei Monate drei Wochen lang freinehmen, um meine Karriere als Musiker voranzubringen?"

  • "Darf ich an meinem Geburtstag freinehmen?"

Auch die folgenden Fragen wurden Personalern im Vorstellungsgespräch gestellt:

  • "Kann ich einen Arbeitsplatz haben, der sich möglichst nah an der Kantine befindet?"

  • "Zahlen Sie einen Vorschuss?"

  • "Darf man in Shorts zur Arbeit kommen?"

  • "Könnten Sie mir bitte dabei helfen, den Einstellungstest zu beantworten?"

Besonders schlecht vorbereitet war ein Kandidat, der folgende Frage stellte: "Um welchen Job geht es in diesem Gespräch?"

Auch Floskeln sind unter Umständen ein Bewerbungs-Killer

8 Fragen für das Vorstellungsgespräch

Doch es gibt auch schräge Fragen im Bewerbungsgespräch, die Bewerber ruhig stellen sollten, wenn sie mehr über ihren möglichen zukünftigen Arbeitgeber erfahren möchten. Dazu zählen die folgenden:

"Muss ich jeden Tag im Büro arbeiten?"
Ob der Arbeitgeber flexibles Arbeiten von unterwegs oder aus dem Home-Office ermöglicht, sollte man unbedingt im Vorfeld klären, wenn man gern flexibel arbeitet.

"Kann ich meine Arbeitszeiten selbst festlegen?"
Auch die Frage nach Gleitzeit sollte man stellen, wenn man seinen Tagesablauf nicht vollständig auf starre Arbeitszeiten ausrichten möchte.

"Unterstützen Sie mich bei der Suche nach einer Wohnung?"
Viele Arbeitgeber vermitteln ihren Angestellten Wohnungen oder bieten im Intranet ein Forum an, in dem sie Angebote und Gesuche auflisten. Deshalb sollte man auch diese Frage nicht als dumme Frage abstempeln.

Zu welchem Zeitpunkt man diese Fragen stellt, muss man selbst entscheiden. Wer auf keinen Fall zu festen Zeiten ins Büro kommen möchte, sollte sich früh nach flexiblen Arbeitsmodellen erkundigen. Über Gehalt, Boni und Ferien, so die Empfehlung von OfficeTeam, sollte man dann sprechen, wenn sich ein konkretes Angebot abzeichnet.

Der Personaldienstleister empfiehlt vor dem Vorstellungsgespräch eine gründliche Recherche. Im Gespräch sollte man dann Fragen stellen, die zeigen, dass man sich bereits mit dem Unternehmen befasst hat und gern mehr wissen möchte. Das könnten zum Beispiel die folgenden Fragen sein:

  • "Ihr Unternehmen hat vor kurzem (…). Wie wirkt sich das auf die Strategie aus?"

  • "Wie sieht ein typischer Arbeitstag im ausgeschriebenen Job aus?"

  • "Welche Fähigkeiten sind zentral, um die Aufgaben erfolgreich zu erledigen?"

  • "Wie würden Sie die Unternehmenskultur beschreiben?"

  • "Warum ist die Stelle frei?"

  • "Welche Karrieremöglichkeiten bieten sich, wenn man in dieser Position bei Ihnen einsteigt?"

  • "Was gefällt Ihnen an Ihrem Arbeitgeber am besten?"

  • "Was sind die nächsten Schritte im Bewerbungsverfahren?"

Newsletter 'Business-Tipps' bestellen!