Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.10.1994

Durch ein vorgeschaltetes Programm Bankinformationen lassen sich in die AS/400-Fibu integrieren

MUENCHEN (CW) - Ein Bindeglied zwischen Electronic Banking und interner Finanzbuchhaltung offeriert die Logosoft GmbH mit Sitz im norddeutschen Oyten. Das Produkt "EZV" soll dazu dienen, eingehende Zahlungen den jeweiligen Rechnungen zuzuordnen und entsprechend zu verbuchen. Einsetzbar ist es allerdings nur auf der AS/400 von IBM.

Die deutschen Grossbanken bieten heute durchweg Softwarepakete fuer den direkten Datenaustausch mit ihren Firmenkunden an. Laut Logosoft muessen diese Daten aber haeufig noch per Hand an die Finanzbuchhaltungssoftware weitergegeben werden. Einige Produkte - darunter R/3 von SAP - verfuegen ueber entsprechende Schnittstellen, andere hingegen nicht.

Zu diesen anderen zaehlt offenbar die IBM-Software "DKS/MAS90", die auf der AS/400 laeuft. Speziell fuer diese Produkte wurde EZV konzipiert. Die Bankinformationen gehen per Datex-J, Datex-P oder Diskette beim Anwender ein, werden auf dem PC empfangen und an die AS/400 weitergeleitet. Wie Logosoft verspricht, koennen etwa 60 Prozent der eingehenden Zahlungen direkt verbucht werden. Bei den restlichen sei eine Nachbearbeitung notwendig. Um diese Trefferquote zu erhoehen, operiert Logosoft mit einem Softwarespezifischen Identifikationscode, den das Unternehmen "EDV-ID" getauft hat. Dabei handelt es sich um eine sechsstellige Zahlenfolge, die den gesamten Vorgang begleiten soll und deshalb am besten schon bei der Einzahlung des Rechnungsbetrags in das Feld "Verwendungszweck" eingetragen wird.

Das Logosoft-Angebot richtet sich vor allem an mittlere und kleinere Unternehmen. Bei der Preisstellung legt der Anbieter die Haeufigkeit des Zugriffs zugrunde. Wer nicht mehr als 10000 Kontobewegungen pro Jahr verzeichnet, zahlt 9000 Mark einschliesslich Installation und Schulung. Eigenen Angaben zufolge arbeitet das Software-Unternehmen daran, mit weiteren Fibu- Produkten kompatibel zu werden sowie einen Scanner fuer Begleitschreiben einzubeziehen.