Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.02.1984

Durch Mikroelektronik keine "rosa Zeiten"

FRANKFURT (VWD) - Massenhafte und wirtschaftliche Durchbrüche neuer Technologien sind in diesem Jahrhundert nicht mehr zu erwarten. Diese Auffassung vertrat Professor Helmar Krupp vom Fraunhofer Institut bei einem Vortrag vor dem Frankfurter Marketing-Club Rhein-Main.

Die Mikroelektronik beschert nach den Worten Krupps durch Substitutionsprodukte kaum ergänzende oder andere Märkte. Dagegen schaffe die Einführung der Telekommunikation in den kommenden Jahren ein absehbares Potential für Dienstleistungen, sofern eine hohe Anschlußdichte für Unternehmen und Haushalte erschlossen werde.

Selbstkommunizierende Büros seien von technologischer Seite her ein "Zukunftsblick", der arbeitsorganisatorisch "rosa Zeiten" verspreche, aber das aktuelle Zeitproblem Arbeitslosigkeit nicht löse, erklärte der Wissenschaftler und fügte an: Die gesamte Mikroelektronik, von ihren geistigen Vätern hochgelobt und verteidigt, schafft nicht gleichermaßen Arbeitsplätze, wie sie diese wegrationalisiert.