Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.11.2000 - 

Schlechte Zeiten für Kartenzinker

Durch Prävention lässt sich der Kreditkarten-Missbrauch senken

03.11.2000
MÜNCHEN (CW) - Die ersten beiden Quartale dieses Jahres verzeichneten weltweit einen deutlichen Anstieg des Betrugs mit Kreditkarten. Entgegen dem Trend gelang es der Gesellschaft für Zahlungssysteme mbH (GZS) , Bad Vilbel, jedoch, die Zahl der Missbrauchsfälle durch ein präventives Sicherheitssystem zu senken.

Als Processing-Dienstleister bearbeitet die GZS jährlich 270 Millionen mit Kreditkarten getätigte Transaktionen. Damit agiert das Unternehmen in einem Markt, der zunehmend von Betrugsfällen geprägt wird. Die Branche spricht von einem Anstieg um bis zu 60 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 1999.

Nicht so bei der GZS: Wie der Bereichsleiter für Sicherheitssysteme Hans-Michael Hepp versicherte, konnte die Missbrauchsrate im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 20 Prozent gesenkt werden. Dies führt die GZS auf die seit dem vergangenen Jahr eingesetzte Sicherheitslösung "Iris" zurück. Das Risiko-Informations-System ist ein Gemeinschaftsprojekt des Processing-Dienstleisters mit der Inform GmbH, Aachen. Es soll den Missbrauch von Kreditkarten frühzeitig erkennen und verhindern helfen.

Das Präventionssystem vergleicht jede Transaktion in Echtzeit mit dem bisherigen Verhalten des Karteninhabers und bewertet während des Autorisierungsprozesses das Missbrauchsrisiko. Vom Ergebnis dieses Realtime Security Processing genannten Vorgangs hängt ab, ob die Transaktion verbucht wird oder aber eine Nachfrage beim Karteninhaber erfolgen beziehungsweise die Identität des Kunden überprüft werden muss. Um das Benutzerverhalten von 6,2 Millionen Eurocard- und 653 000 Visa-Kunden mit der Transaktionssituation abzugleichen, nutzt die Software neuronale Netze und wissensbasierte Expertensysteme.