Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.02.1985 - 

IDC-Marktuntersuchung über Page Printer:

Durchbruch für dezentrale Drucker kommt l987

WIESBADEN (sch) - Einen Boom für kleine und dezentral eingesetzte Drucker sagt die Wiesbadener Marktforschungsgesellschaft IDC in ihrer jüngsten Untersuchung zum Thema "zentral und dezentral eingesetzte Printer" voraus. Allein der Installationsbedarf von Laserdruckern in der unteren Preisklasse bis 20 Seiten pro Minute habe von 1983 bis Ende 1984 von 10 auf 240 Systeme zugenommen.

Zur Zeit sind sich allerdings laut IDC die potentiellen Anwender noch ungenügend über die dezentralen Lösungen für Page Printer im Klaren. So lägen beispielsweise kaum Vorstellungen über das Druckvolumen dieser Geräte vor. Ansätze für dezentrale Einsatzgebiete ergeben sich für die Wiesbadener Marktauguren auf mittlere Sicht "ganz von selbst" . Ihre Begründung: Die zunehmende Dezentralisierung anderer Produktsegmente wie Arbeitsplatzcomputer, Bürosysteme und Abteilungs-CPUs übernimmt Wegbereiterfunktionen für kleinere Drucker. Überall, wo Arbeitsplätze zu poolen seien, fänden sich potentielle Märkte für Low-end-Page-Drucker. Der Schlüssel für den Absatz von lokalen Drucksystemen liege weniger im Druckvolumen als in der multifunktionalen Anwendung. So spielten unter anderem die Grafik- und Netzwerkfähigkeit bei kleineren Printern eine zunehmende Rolle.

Potentielle Anwendungsfelder für dezentrale Drucker sieht IDC zu jeweils 24 Prozent in den Bereichen "Online-Verbindungen zu Hosts" und "Spool-Printing für vernetzte Mehrplatz-Textsysteme". Die weitere Verteilung sehe wie folgt aus: 18 Prozent als Drucker an Mehrplatz-CPUs, 16 Prozent in lokalen Netzwerken, neun Prozent im Rahmen von Online-Vernetzungen zu Minicomputern und fünf Prozent als Drucker für Stand-alone-Arbeitsplatzcomputer. Drei Prozent der Printer schließlich würden an Einzelplatz-Textsysteme angeschlossen.

Sowohl das IDC-Panel als auch die ausgewertete Sekundärliteratur sehen den Durchbruch für dezentrale Page Printer ab 1987. Aber schon 1985 sei mit etwa 710 Auslieferungen zu rechnen. 1986 dann sollen 1340 Drucker auf den Markt kommen und 1989 könne mit einem Überschreiten der 4000er Schwelle gerechnet werden. Eine Marktsättigung sei damit allerdings noch nicht erreicht. In diesem Zusammenhang weist IDC jedoch darauf hin, daß die Hersteller eine gezielte Bewußtseinsbildung der potentiellen Kunden betreiben müßten.

Auch über die Preise macht die IDC-Studie einige Aussagen. Demnach sollen Page Printer bis zu 20 Seiten pro Minute 1989 nur 12 000 Mark gegenüber 50 000 Mark im Jahre 1983 kosten.