Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


18.04.1975

DV-Ausbildung für Abiturienten:Staatlich geprüfte Programmierer

KONSTANZ - Die höheren Weihen der Programmierung, nämlich die Qualifikation eines "Staatlich geprüften Programmierers", werden in der Bundesrepublik nur von einem Ausbildungsträger vergeben: Die Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee mit Sitz in Konstanz nimmt für sich in Anspruch, als einzige bundesdeutsche Institution vom Kultusministerium Baden-Württemberg zur Vergabe dieses staatlichen Berufsabschlusses autorisiert zu sein.

Bislang haben sich nach Angaben von Ausbildungsleiter Professor Dipl.-Ing. Habermann mehr als 400 Studenten an der Fachhochschule Konstanz, in deren Räumen das viersemestrige Studium stattfindet, zum Staatlich geprüften Programmierer qualifiziert. Habermann: "Eine beachtliche Anzahl unserer Absolventen konnte sich inzwischen in ausgesprochene Spitzenpositionen hocharbeiten, andere begannen mit unserem Abschluß ein weiterführendes Hochschulstudium." Im allgemeinen würden jedoch Universitäten bei guten Studienleistungen nicht mehr als zwei Semester vom Programmier-Studium anerkennen.

Elf Unterrichtsfächer

Der Lehrplan zum Staatlich geprüften Programmierer - Zulassungsvoraussetzung sind die Reifeprüfung oder ein gleichwertiger Bildungsnachweis - sieht folgende Fächer vor (in Klammern sind jeweils die Semester angegeben, in denen das betreffende Fach unterrichtet wird):

1. Mathematische Grundlagen (1)

2. Allgemeine Mathematik (1, 2, 3, 4)

3. Praktische Mathematik (1, 2, 3, 4)

4. Einführung in das maschinelle Rechnen mit Lochkartentechnik (1, 2)

5. Grundlagen der Elektrotechnik (1, 2)

6. Digitale Rechenmaschinen (1, 2, 3, 4)

7. Programmieren digitaler Rechenanlagen (1, 2, 3, 4)

8. Ein- und Ausgabegeräte für digitale Rechenmaschinen (2, 3, 4)

9. Analoge Rechenmaschinen (3,4)

10. Programmieren analoger Rechenmaschinen (3, 4)

11. Betriebswirtschaftslehre und Operations Research (1, 2, 3, 4)

Eine Zwischenprüfung findet am Ende des zweiten Semesters statt. In der Abschlußprüfung vor einer vom Kultusministerium berufenen Kommission werden die Prüflinge in sechs Fächergruppen examiniert, und zwar in Allgemeiner und Praktischer Mathematik, Programmieren digitaler und analoger Rechenmaschinen, Funktion von Ein- und Ausgabegeräten sowie Betriebswirtschaftslehre und Operations Research.

Nicht an der Praxis vorbei

Habermann betont: "Für uns ist ausschlaggebend, daß wir nicht an den Erfordernissen der Praxis vorbei unterrichten." Der anhaltende Kontakt mit ehemaligen Studenten und deren Arbeitgebern hätte eindeutig ergeben: Insbesondere die mathematische und betriebswirtschaftliche Ausbildung sei bisher "nur auf fruchtbaren Boden gefallen".

Das Studium wird im Rahmen der BAföG-Bestimmungen (Ausbildungsförderungsgesetz) gefördert.

Informationen: IHK Hochrhein-Bodensee, 7750 Konstanz, Brauneggerstraße 55