Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

VDMA zieht positive Bilanz für die erste Jahreshälfte:


12.10.1984 - 

DV-Branche expandiert 1984 kräftig weiter

BERLIN (CW) - Bei anhaltend guter Branchenkonjunktur rechnet die deutsche Büro- und Informationstechnik für 1984 mit einem Hardware-Produktionsvolumen von knapp 14 Milliarden Mark (1983: 12,1).

Wie der wiedergewählte Vorsitzende der Fachgemeinschaft Büro- und Informationstechnik im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), Hermann W. Stähler, in Berlin weiter mitteilte, erhöhte sich die inländische Produktion - einschließlich Kopier-, Diktier- und Mikrofilmgeräten - in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 20,6 Prozent auf mehr als 6,8 Milliarden Mark.

Die gute Branchenkonjunktur, so Stähler, wurde von einer lebhaften In- und Auslandsnachfrage getragen. Die Exporte konnten im ersten Halbjahr 1984 um 16,7 Prozent auf gut fünf Milliarden Mark gesteigert werden. Die Einfuhren nahmen - auch bedingt durch den hohen Dollarkurs - sogar um 24,8 Prozent zu und erreichten 5,8 Milliarden Mark. Die Inlandsmarktversorgung stieg damit um 26,7 Prozent auf 7,6 Milliarden Mark. Etwa dreiviertel der deutschen Produktion gehen somit ins Ausland, der Anteil der Importe an der hiesigen Marktversorgung ist noch höher.

Während der Bereich Büromaschinen die Produktion in der ersten Hälfte dieses Jahres mit 911 Millionen Mark (minus 0,6 Prozent) nicht steigern konnte, ergab sich bei der Datenverarbeitung ein Zuwachs um 24,7 Prozent auf jetzt 5,9 Milliarden Mark. Die Auftragsbestände wurden für die Jahresmitte in der Sparte Büromaschinen - ohne Kopier-, Diktier- und Mikrofilmgeräte - mit 1,3 Monaten angegeben, in der Datentechnik ging die Reichweite auf 5,4 Monate gegenüber 6,3 Monaten Mitte vergangenen Jahres zurück.

Die Zahl der Beschäftigten im Hardwarebereich hat sich nach Angaben der VDMA-Fachgemeinschaft auf knapp 79 900 Mitarbeiter erhöht, verglichen mit gut 77 000 vor Jahresfrist. Die Gesamtbeschäftigung in der Büro- und Informationstechnik einschließlich Vertrieb, Service und Software wurde auf etwa 250 000 geschätzt.