Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.1982

DV-Dienstleister werden im Bankenbereich immer gefragter:Geld-Informationssysteme haben Zukunft

LONDON (nw) - Auf dem Bankensektor wird sich künftig einiges ändern: Die neuen Technologien sollen, wie eine Studie des Marktforschungsunternehmens Input Ltd., London, feststellt, die gesamte Marktstruktur umkrempeln. Besonders gefragt werden dann DV-Dienstleister sein.

So sollen schon 1986 die Bankausgaben für Computer-Dienstleistungen die sechs Milliarden-Dollar-Grenze überschritten haben, was einer Steigerungsrate gegenüber 1982 von mehr als 140 Prozent entspräche. Heuer werden die Geldinstitute Input zufolge nämlich 2,7 Milliarden Dollar für DV-Services ausgeben müssen.

Im einzelnen betragen die durchschnittlichen jährlichen Wachstumsraten nach Berechnungen der Marktforscher der Ausgaben für freiberufliche Dienstleistungen 28 Prozent, für Software 23 Prozent und für Facility Management 22 Prozent. Am untersten Ende rangiere dann bei den Zuwächsen die Batchverarbeitung, die nur noch mit fünf Prozent zulegen werde.

Zusätzlich zu einem rein mengenmäßigen Wachstum komme auch noch eine strukturelle Verschiebung innerhalb der einzelnen Dienstleistungen. Sie werden, so betont Input, die Rentabilität der Hersteller entscheidend erhöhen.

Zudem sei es auch häufig so, daß die Banken selbst die Datenverarbeitungsfunktionen übernehmen. Grund dafür sei der zunehmende Wettbewerb in diesem Sektor, der einen zusätzlichen Druck auf die Rentabilität vieler Bankengeschäfte ausübte. So stünden die Institute oft neben der Konkurrenz aus eigenen Reihen auch noch mit Angeboten von Kreditanstalten, Versicherungsunternehmen und Geldvermittlungsinstituten im Wettbewerb.

Insgesamt wird die Nachfrage nach Geldverkehr-Informationssystemen den englischen Bankspezialisten zufolge also weiterhin steigen. Immerhin seien hier die Softwareverkäufe in den vergangenen zwei Jahren um mehr als 50 Prozent auf gut 100 Millionen Dollar gestiegen.

Die Studie hat den Titel "New Processing Opportunities in Banking" und ist bei der Input Ltd., Airwork House, 35 Piccadilly London, WIV 9 PB, Tel.: 01/439-89 85 erhältlich.