Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.01.1996 - 

Arbeitsmarktspezialisten rechnen mit grossen Veraenderungen

DV-Experten mit traditionellen Aufgaben geht die Arbeit aus

I. "Am staerksten gefragt sind Fachleute mit einer soliden Informatikgrundausbildung; neuerdings aber auch wieder DV- Spezialisten mit ausgepraegtem technischen beziehungsweise Ingenieurshintergrund", hat Sigmar Gleiser, Fachbereichsleiter in der Arbeitsmarkt-Informations-stelle der Zentralstelle fuer Arbeitsvermittlung (ZAV) in Frankfurt festgestellt.

Er hat beobachtet, dass technisches Wissen in der Informationstechnik zur Zeit mehr gefragt ist als betriebswirtschaftliches Know-how. "Die aktuellen Veraenderungen werden durch intensive Inanspruchnahme von DV-, Beratungs- und Systemservice-Dienstleistern begleitet. Dadurch stieg die Nachfrage aus der DV-, Beratungs- und Softwarebranche auf das Zweifache des Vorjahreswertes", erklaert der Frankfurter Arbeitsvermittler und geht "mit aller Vorsicht" von einem gewissen Abschluss des Strukturwandels aus, bei dem die Aufloesung grosser DV- Organisationseinheiten zugunsten der Verlagerung von Datenverarbeitung in die Fachabteilungen im Vordergrund stand.

Das Thema Standardsoftware gewinnt weiterhin an Bedeutung, vermerkt der ZAV-Berater. "SAP-Fachleute beispielsweise sind sehr gesucht. Allerdings bedeutet die Einfuehrung von Standardsoftware nicht die ihr haeufig unterstellte Loesung beinahe aller DV-Probleme eines Unternehmens", warnt er.

Der Arbeitsmarktspezialist erwartet eine Veraenderung der zukuenftigen Arbeitswelt. Anstrengungen der Wirtschaft, Geschaeftsprozesse und Bearbeitungszeiten zu verkuerzen, Informationen schneller zu beschaffen, sowie platzsparender und mit effizienterem Zugriff zu archivieren, sind die Ursachen fuer diesen Wandel. Die mit diesen Funktionen verbundenen Arbeitsplaetze etwa in Archiven und Registraturen werden auf Dauer wegfallen.

Gleiser prognostiziert aber auch einen Wandel bei den Beschaeftigungsarten: "Neue flexible Formen treten verstaerkt an die Stelle sozial abgesicherter Arbeitsverhaeltnisse." Selbstaendige Einzelpersonen mit DV-Spezialkenntnissen, treten zunehmend auf dem Arbeitsmarkt in Erscheinung. Solche auf eigene Rechnung arbeitenden Fachleute wuerden sich in Zukunft als virtuelle Teams um bestimmte Projekte gruppieren, dann wieder auseinandergehen, um sich spaeter in anderer Zusammensetzung in einem neuen Team wiederzufinden.

II. Die Anforderungen an die Bewerber haben sich in den letzten Jahren enorm veraendert. Der klassische Leiter Datenverarbeitung/Organisation wird zunehmend verdraengt durch den Leiter Informationssysteme, wobei die Veraenderungen in der Rechnerwelt - vom Grossrechner mit starren Terminals zur Installation des PCs vor Ort, eingebunden in ein Netzwerk unter Client-Server-Architektur - die Anforderungen an Bewerber erhoeht hat. Die Anwendung von Standardsoftware hat sich immer mehr durchgesetzt, so dass ganze Bereiche wie System- und Anwendungsprogrammierung sowie Rechenzentren mit Operating weggefallen sind.

Immer haeufiger reicht eine praktische Ausbildung mit mehrjaehriger Berufserfahrung nicht mehr aus, um sich erfolgreich um Fuehrungsaufgaben zu bemuehen.

Der Trend geht eindeutig in Richtung akademische Ausbildung, eine Hochschulausbildung wird immer mehr zu einer Selbstverstaendlichkeit, wobei Informatikkenntnisse allein nicht mehr genuegen; unverzichtbar ist betriebswirtschaftliches Know-how geworden.

Diesen Anforderungen werden die Bewerber der Management- Vermittlung National der ZAV gerecht: 74 Prozent verfuegen ueber einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. Die Altersstruktur im Bewerberpool entspricht den zunehmenden Anfragen nach juengeren Fuehrungskraeften. Ueber 40 Prozent der Gruppe sind noch nicht 40 Jahre alt.

Bei den Gehaeltern ist ein Stillstand eingetreten, das heisst, eine Nivellierung im Vergleich zu anderen Fuehrungspositionen auf vergleichbarer Unternehmensebene. Die untere Einkommensgrenze liegt bei zirka 120000 Mark, die Dotierung von Spitzenpositionen bei mehr als 250000 Mark per annum. Die Leitungsebene reicht vom Projektleiter eines Beratungs- und Systemhauses ueber Abteilungsleiter und Bereichsleiter bis zum Geschaeftsfuehrer.

*Heiner Poessnecker ist selbstaendiger Berater und Dozent i Hamburg.

*Erwin Wallrabenstein arbeitet schwerpunktmaessig im Berufsbereich fuer Betriebswirtschaft, technische und naturwissenschaftliche Dienstleistungen, DV/Org. der Management-Vermittlung National in der Zentralstelle fuer Arbeitsvermittlung (ZAV) in Frankfurt am Main.

Management-Vermittlung fuer DV-Fuehrungskraefte

Insgesamt erhaelt die Management-Vermittlung National der Zentralstelle fuer Arbeitsvermittlung (ZAV) in Frankfurt am Main jaehrlich ueber 3500 Auftraege von Unternehmen. Mehr als 4000 Fuehrungskraefte, von denen die Mehrzahl in ungekuendigten Arbeitsverhaeltnissen steht, lassen sich im gleichen Zeitraum in den Bewerberpool aufnehmen. Die ZAV verzichtet auf die Direktansprache von Bewerbern, wie sie Headhunter praktizieren.

Die Anzahl von Suchauftraegen hat sich gegenueber dem Vorjahr um zwoelf Prozent erhoeht, das Potential an qualifizierten Kandidaten ebenso. Der Bereich Informationssysteme bildet einen der Schwerpunkte der Marketing- und Akquisitionsaktivitaeten.