Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1999 - 

DV-Geschichte(n) von 1994 bis1999

DV-Geschichte(n) von 1994 bis1999 Netscape: Exempel im Internet und an Börsen

02.04.1999

Manchmal ist etwas so leicht und so alltäglich, daß man annimmt, es "schon immer" in Gebrauch zu haben. Der "Navigator" von Netscape ist eins dieser Dinge, ihn gibt es gerade einmal fünf Jahre. Diese Benutzeroberfläche ist der möglicherweise wichtigste Faktor für den Boom des Internet, und sie hat die Firma Netscape zu einer Erfolgsstory ohne Beispiel in der DV-Geschichte gemacht.

Im April 1994 hatten der Student Marc Andreessen und der Silicon-Graphics-Gründer Jim Clark das Unternehmen Netscape eintragen lassen. Andreessen war zuvor an der University of Illinois in Champaign maßgeblich an der Entwicklung des Internet-Browsers Mosaic beteiligt gewesen. Nur 16 Monate nach der Firmengründung ging Netscape an die Börse. Es folgte ein Höhenflug, der selbst die bisherigen Rekorde von Microsoft übertraf und in vieler Hinsicht die Blaupause für Neu-Emissionen von sogenannten Internet-Firmen lieferte: Mit neuen Produktversionen, strategischen Kooperationen und Übernahmen im Monatsrhythmus Schlagzeilen machen, um die Stimmung der Anleger zu heben.

Nichts schien den Newcomer zu bremsen, bis Microsoft ernst machte, mit inzwischen die Gerichte beschäftigenden Drohungen und durch kostenlose Bündelung des eigenen Internet-Browsers mit den Betriebssystemen. Netscape verlor seine dominante Marktposition und reagierte. Im März 1998 machte man den Sourcecode des Navigator als Open-Source-Software öffentlich. Im November flüchtete sich der Übernahmekandidat unter die Fittiche des größten Internet-Zugangs-Providers, AOL.

Ludger Schmitz