Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.09.1990 - 

CSE-Kongreß über integrierte Bürokommunikation

DV-Hersteller decken ihre Office-Automation-Karten auf

MÜNCHEN (CW) - Konzepte und Lösungen moderner Bürotechnik stellen Anwenderunternehmen auf dem 5. Europäischen Kongreß über Informations-Management und Büro-Systeme 26. und 27. September 1990 in München vor. Dabei legen auch DV-Hersteller ihre Karten über interne Office-Automation-Lösungen auf den Tisch.

Schnelle und aktuelle Informationen sowie optimaler Ressourceneinsatz entscheiden maßgeblich über den Geschäftserfolg, ebenso wie Produktivitätssteigerung und Kostensenkung. Genau hier setzen Hersteller wie Anwender von Informationstechnologie deshalb auch bei Office Automation den Hebel an: Beide haben sie beträchtliche Defizite aufzuholen.

Derzeit arbeiten mehr als 50 Prozent der Beschäftigten im Büro. In den vergangenen 20 Jahren verdoppelten sich die Personalkosten, während die Produktivität dagegen nur um

fünf Prozent anstieg. Informationsflut und komplexe Arbeitsabläufe verursachen hohe

Transport- und Liegezeiten, manchmal sogar bis zu 99 Prozent der Durchlaufzeit. Ein Vergleich mit dem Fertigungsbereich verdeutlicht indes das Potential: Dort zog die Produktivitätskurve auf 90 Prozent an. Pro Arbeitsplatz wurden hier im Schnitt 50 000 Mark investiert, im Büro nur ganze 5000 Mark.

Doch mit Technik-Investment allein läßt sich der Erfolg nicht aus dem Boden stampfen. Hemmschwelle für einen integrierten Ablauf ist bislang besonders der Einsatz differierender Arbeitsplatz-Systeme mit unterschiedlichen Softwarekomponenten.

Nicht selten haben auch DV-Hersteller - als Anwender moderner Technik - mit den Schwierigkeiten heterogener Systemlandschaften zu ringen. Wie sich beispielsweise das Bürokonzept der Siemens AG vom Stand-alone-Produkt zur einheitlichen Bürolösung entwickelte, diskutiert Siemensianer Klaus Niedermeier auf dem CSE-Kongreß. Sein Anwendungsbericht zeigt die Umsetzung am Standort München-Perlach. Dabei, so ist der Münchner überzeugt, mache konsequentes Festhalten an herstellerunabhängigen Standards Produktivitätssteigerungen möglich.

Zusammen mit der Siemens AG geben Anwender aus Dienstleistung und Industrie auf dem CSE-Kongreß in Erfahrungsberichten ihr Wissen über integrierte Bürokommunikation an Fachführungskräfte aus DV und Bürokommunikation weiter.

Informationen: IDG Communications Verlag AG, CSE Conferences, Seminars, Education, Rheinstr. 28,8000 München 40, Telefon 0 89/3 60-1 69.