Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1976 - 

Zahlen zur Orgatechnik

Dv-Hersteller holen auf

KÖLN - Der Produktionswert der deutschen DV-Hersteller ist im ersten Vierteljahr 1976 um 15 Prozent gegenüber gleichen Vorjahreszeit gestiegen (Rückgang 1975; 16 Prozent). Die Importe nahmen bei der Büro- und Informationstechnik im ersten Quartal um 28 Prozent zu.

In der deutschen Organisationsmittelindustrie meldeten - das wurde auf einer Orgatechnik-Pressekonferenz bekanntgegeben - 70 Prozent der Hersteller bisher Umsatzsteigerungen gegenüber dem Vorjahr (zwischen 5 und 45 Prozent). Für die nächsten drei Monate erwarten 60 Prozent der Hersteller eine Erhöhung des Auftragseinganges um 10 Prozent und eine Preissteigerung bis zu 8 Prozent; 40 Prozent rechnen mit keiner Änderung. Für die nächsten sechs Monate erwarten 55 Prozent der Hersteller eine weitere Aufwärtsentwicklung, 45 Prozent gleichbleibende Umsätze.

Die Büromöbelindustrie ist - so Orgatechnik-Fachbeiratsmitglied Franz Vogt - nach dem konjunkturellen Abschwung jetzt wieder auf dem Produktionsniveau von 1972 angelangt. Der Industriezweig (etwa 120 Hersteller in der Bundesrepublik) betrachtet die Orgatechnik als Neuheitenmesse und sieht jetzt einen Trend zum "Wohnbüro" sowie zur bewußten Bürogestaltung mit Hilfe von Fachleuten. Die Branchenkonjunktur hält Vogt noch für unbefriedigend; die Preise seien zwar "nach unten ausgereizt", der Markt gebe aber derzeit noch keine Preiserhöhungen her. Die Bürodrehstuhl-Hersteller, die in den letzten zwei Jahren Umsatzeinbußen bis zu 25 Prozent hinnehmen mußten und die Preise kaum erhöhen konnten, sehen Grenzen für das Wachstumsdenken: Der Fachverband der Stahlrohrmöbelindustrie rechnet "für längere Zeit mit Arbeitslosenzahlen, zwischen 400 000 und 800 000" sowie mit einem Rückgang der Gesamtbevölkerungszahl. Er rechnet mit Preissteigerungsraten von 5 Prozent bei gängigen und von 10 Prozent bei anspruchsvollen Produkten. Das Qualitätsniveau steige ständig, weil einerseits Sicherheitsnormen neue Lösungen erforderten, andererseits der Abnehmer immer höhere Ansprüche, beispielsweise an die Dauerhaftigkeit stelle. -py