Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1981

DV im Haus oder außer Haus: Anlagengröße für Erstanwender kein Kriterium

SIEGELSDORF - An die meisten Unternehmen tritt immer häufiger die Frage heran, ob durch die Einführung der EDV Rationalisierungen erzielt und organisatorische Mängel beseitigt werden können. Für die Lösung dieser Probleme steht eine Vielzahl von verschiedenen Datenverarbeitungsformen zur Verfügung. Der Erstanwender hat sich zwischen DV im Haus oder außer Haus zu entscheiden.

Im Falle der Datenverarbeitung im Haus erfolgt die Durchführung der Arbeiten auf einer eigenen EDV-Anlage und umfaßt die Erfassung der Daten und deren maschinelle Verarbeitung. Die Größe der EDV-Anlage ist hierbei kein wesentliches Kriterium.

Bei der Datenverarbeitung außer Haus sind vor allem folgende Formen zu nennen:

- Die Datenerfassung erfolgt im Hause auf Eingabegeräten, die Auswertung der Daten dagegen außer Haus;

-Es gibt ein eigenes Team für die Konzeption, EDV-Organisation und Programmierung. Die Auswertungen werden auf einer fremden EDV-Anlage außer Haus mit eigenem oder auch fremdem Bedienungspersonal vorgenommen.

Es sind darüber hinaus folgende Kombinationsmöglichkeiten zu erwähnen:

- Die Datenerfassung erfolgt außer Haus über einen Belegleser auf Magnetband. Die gesamte übrige Datenverarbeitung wird jedoch im eigenen Hause auf einer eigenen EDV-Anlage durchgeführt;

- Teilgebiete der betrieblichen Aufgaben werden über eine eigene kleine EDV-Anlage im Hause bearbeitet bei gleichzeitiger Erstellung von Datenträgern für weitere komplexe Auswertungen auf einer EDV-Anlage außer Haus;

- Schließlich ermöglicht das "Timesharing", die Vorteile der EDV im Hause und außer Haus gleichzeitig zu nützen. Eine ideale Kombination ist dabei der Einsatz eines durch Datenfernübertragung mit einer Großanlage verbundenen "intelligenten" Terminals. Die Eingabe und das Ausdrucken der Daten erfolgen im eigenen Haus, die Datenverarbeitung selbst jedoch außer Haus.

Entscheidungskriterien

Wenn bereits die Darstellung der verschiedenen Datenverarbeitungsformen durch ihre zum Teil flüssigen Übergänge Schwierigkeiten bereitet, so ist die Gliederung der übrigen Kriterien - streng nach klaren Prioritäten - generell nicht möglich. Erst die Bewertung und die Kombination der Kriterien für den individuellen und konkreten Bedarfsfall ermöglicht dann die richtige betriebswirtschaftliche Entscheidung.

- Die Rationalisierung richtet sich in diesem Zusammenhang auf die Übertragung aller automatisierbaren manuellen Arbeiten und Routineentscheidungen an die EDV.

- Die Auskunftsbereitschaft einer mittels EDV verwalteten und bearbeiteten Datei kann sich als Priorität Nummer 1 herausstellen. Die Auskunftsbereitschaft kann heute technisch für jedes gewünschte Zeitintervall sichergestellt werden. Die muß jedoch primär im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit beurteilt werden.

- Die Wirtschaftlichkeit der Datenverarbeitung ist sehr häufig in der Vergangenheit zu wenig beachtet worden. Die Vielfältigkeit der möglichen Kombinationen von Datenverarbeitungsformen macht es heute bedeutend leichter, die erstrebte Wirtschaftlichkeit zu verwirklichen.

- Die Qualifikation des Personals ist bekanntermaßen nicht nur auf dem Gebiete der Datenverarbeitung, sondern auch generell ein relativ schwer zu lösendes Problem. Ein kleineres Unternehmen hat häufig Schwierigkeiten, versierte Fachkräfte zum Beispiel für die Personalabrechnung und die Buchhaltung zu bekommen. Meistens ist der Einsatz dieser Kräfte auch nicht immer wirtschaftlich. Die Arbeiten für diese Aufgabengebiete werden deshalb mehr und mehr an bestimmte Service-Betriebe übertragen, die dann auftretende Spezialprobleme ohne weiteres zu lösen vermögen und auch gegen Ausfälle von Mitarbeitern leichter abgesichert sind.

Die ständig steigenden Anforderungen an die Qualifikation des in der Datenverarbeitung tätigen Personals ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der dafür spricht, daß sich Unternehmer der Service-Betriebe und Beratungsgesellschaften bedienen, die man nur entsprechend dem jeweiligen individuellen Bedürfnis zeitweise in Anspruch nehmen muß.

*Dipl. Volksw. W, Strunz ist Steuerberater in Siegelsdorf.