Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.07.1991 - 

Europäische Manager-Gehälter im Vergleich

DV-Industrie garantiert kein überdurchschnittliches Einkommen

GUMMERSBACH (CW) - Die DV-Industrie zahlt keine überdurchschnittlichen Gehälter und nicht die Branche sondern die Größe eines Unternehmens bestimmt in erster Linie das Gehalt eines Managers, so das Ergebnis einer Kienbaum-Studie unter europäischen Führungskräften. Spitzenverdiener sind die Schweizer.

Trotz einer relativ hohen Inflationsrate von 5,4 Prozent und einer Gehaltserhöhung von nur 5,1 Prozent bleiben die Schweizer Manager nach den jüngsten Erhebungen der Gummersbacher Vergütungsspezialisten weiterhin mit sicherem Abstand die Spitzenverdiener in Europa. Mit Gesamtbezügen - also inklusive aller variablen Zahlungen - von brutto 388 000 Mark liegen die Schweizer Geschäftsführer klar auf Platz eins, gefolgt von ihren spanischen Kollegen mit 354 000 Mark, erst danach folgen mit einigem Ab, stand die deutschen und italienischen Kollegen mit 305 000 beziehungsweise 286 000 Mark.

In der Studie sind die Gehälter nicht nach Branchen unter. teilt. Allerdings wurden Industriezweige, so Kienbaum-Beraterin Gesine Thaler, die überdurchschnittlich zahlen, explizit genannt. "Die Computerindustrie gehört nicht dazu", erklärt Frau Thaler. Die Kienbaum-Beraterin, zuständig für die Schweiz und Deutschland, weiß, daß in diesen beiden Ländern die DV-Firmen keine überdurchschnittlichen Gehälter zahlen. Sie räumt allerdings ein, daß man davon ausgehen könne, daß in dieser Branche "tendentiell besser gezahlt wird".

Wenn es um die Nebenleistungen geht, so die Studie werden die Schweizer Führungskräfte von vielen ihrer Kollegen abgehängt. Sowohl was Firmenpension und Dienstwagen anbelangt, als auch bezüglich attraktiver Aktienoptionen und Spesenregelungen seien die Unternehmen in Großbritannien und auch in Niederlanden wesentlich großzügiger. Die Studie stützt sich laut Kienbaum auf Vergütungsdaten von über 42 000 Führungskräften in elf Ländern. Die Untersuchung unter dem Titel "Remuneration in Europe" ist zu beziehen bei der Kienbaum Vergütungsberatung, Postfach 10 05 529 5270 Gummersbach, und kostet 1500 Mark plus Mehrwertsteuer