Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.04.1993 - 

Weiterbildungsstudie untersucht Schulungssituation in Unternehmen

DV-Kurse spielen noch immer eine ueberdurchschnittliche Rolle

Die Diskussion um den Nachweis ihrer Erfolge hat nun auch die Bildungs-Manager erreicht. Professor Siegfried Lamnek von der Universitaet Eichstaett und die Muenchner Unternehmensberatung Maisberger & Partner haben im Auftrag vom Computer Data Institut (CDI), Muenchen, in einer umfangreichen Untersuchung Informationen zu Planung, Wirtschaftlichkeit und Controlling von Weiterbildung ausgewertet. Anhand eines 50 Fragen umfassenden Fragebogens wurden Weiterbildungsverantwortliche aus deutschen Unternehmen und Behoerden befragt.

So gelten laut Studie der Abbau von Fixkosten, die organisatorische Gestaltung als Profit-Center und Outsourcing als neue Herausforderungen, denen sich die Bildungsexperten in naechster Zeit zu stellen haben. Sie uebten aber Selbstkritik: Als wesentliche Fehler und Schwaechen ihrer Arbeit nannten sie

- mangelnde Betrachtung der Weiterbildungskosten als Investition,

- zu geringe strategische Ausrichtung,

- zu wenig Lerntransfers in das Arbeitsumfeld,

- lueckenhafte Bedarfsermittlung und

- wenig ausgepraegtes Bildungs-Controlling.

Trotz rezessiver Tendenzen in der Wirtschaft gehen immerhin 43,3 Prozent der befragten Teilnehmer fuer 1993 von einem steigenden Weiterbildungsbudget aus. Genauso viele rechnen mit Stagnation, und lediglich 13,4 Prozent der Befragten befuerchten die Schwindsucht im Bildungsportemonnaie. Dabei wuerden kleine Budgets bis 200 000 Mark noch kleiner, mittlere von 200 000 bis zu einer Million Mark stiegen leicht an, und bei grossen Budgets ueber eine Million Mark sei keine einheitliche Tendenz feststellbar.

Bei der Auswahl von externen Weiterbildungsangeboten legen die Befragten in erster Linie Wert auf die Qualitaet der Trainer, die Erfahrungen mit dem Schulungsunternehmen sowie auf eine Garantie der Veranstaltungsqualitaet. Erstaunlicherweise spielen Gebuehren sowie die Dauer der Veranstaltung eine untergeordnete Rolle.

Als wichtige Herausforderung fuer Weiterbildung sehen die Experten laut Befragung die Schaffung eines Effektivitaetsbewusstseins bei allen Beteiligten. Mitarbeiter sollten besser auf ihr Training vorbereitet werden. Der Erfolg der Massnahme liesse sich durch Messung der individuellen Leistungssteigerung feststellen.

Die Befragten halten die herkoemmlichen Qualifikationswege von Berufsschule oder Hochschule fuer unzureichend hinsichtlich der Vorbereitung auf die spaetere Berufspraxis.

Abb: DV-Kurse bilden den Schwerpunkt der betrieblichen Weiterbildung, allerdings mit abnehmender Tendenz. In Zukunft soll es nach dem Willen der Bildungsprofis mehr Training auf dem Gebiet der Schluesselqualifikationen geben. Quelle: CDI/Maisberger & Partner